Schützenfest Wanfried: Vogelschießen wird in diesem Jahr besonders spannend

Sieben wollen König werden

Unbeschreibliches Gefühl: Der noch amtierende Schützenkönig Sascha Herwig bekam im vergangenen Jahr die Kette des Schützenkönigs von Hauptmann Wolf-Arthur Kalden und Oberleutnant Thomas Wehr umgelegt. Foto: Wetzestein

Wanfried. Das Wanfrieder Vogelschießen scheint in diesem Jahr besonders spannend zu werden. Nach Informationen der Werra-Rundschau haben gleich sieben Schützenbrüder ihre Ambitionen auf den begehrten Titel des Schützenkönigs angemeldet.

Das Vogelschießen am Montagnachmittag gehört zu den Höhepunkten des Wanfrieder Volks-, Schützen- und Heimatfests, das von Freitagabend bis Montagnacht gefeiert wird.

Roland Groß, Klaus Kremmer, Siegfried Gebhard, Thomas Rabe, Massimo Herwig, Günther Schröder und nicht zuletzt Schützenhauptmann Wolf-Arthur Kalden selbst werden in diesem Jahr als Anwärter gehandelt. Auch während des Finales am Montagnachmittag werden sich sicherlich noch weitere Kandidaten ins Geschehen einschalten. Im vergangenen Jahr eroberte Sascha Herwig den Titel, nachdem er nur fünf Tage zuvor erst in den Verein eingetreten war. „Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als mir die Königskette umgelegt wurden.“ Gegen 18 Uhr am Montagabend wird der neue Schützenkönig dem Volk bekannt gegeben. Anschließend wird im Zelt gefeiert.

Das Volks-, Schützen- und Heimatfest in Wanfried findet in diesem Jahr eine Woche früher als ursprünglich geplant statt. Grund dafür sind die frühen Schulferien in Hessen. „Wir wollten, dass die Schulen und Kindergärten in unserem Jubiläumsjahr im Festzug mitlaufen können“, sagt Festausschussvorsitzender Michael Gücking. Rund 500 Schüler und Kindergartenkinder werden den Umzug mit ihren Ideen zu „1200 Jahre Wanfried“ bereichern.

Dadurch wird er so groß wie nie zuvor. „Wir mussten deshalb auch mehr Spielmannszüge engagieren“, sagt Gücking. 13 Musikzüge laufen mit und spielen im Anschluss im Zelt.

Das Programm zum Schützenfest hat sich im Vergleich zu den Vorjahren nur unwesentlich geändert. Am Freitag wird im Festzelt auf dem Griesgraben wieder eine ordentliche Party gefeiert. Der Samstag beginnt mit dem Bürgerschoppen um 10 Uhr vor dem Rathaus. Am Abend spielt der Musikverein Frastanz dort ein Platzkonzert, bevor der Brombeermann die Regentschaft über die Stadt übernimmt. Im Festzelt wird getanzt.

Gottesdienst

Der Gottesdienst am Sonntag mit den österreichischen Musikern und dem FMZ Frankershausen wird ökumenisch gefeiert und beginnt um 9.30 Uhr. Um 14 Uhr startet der Festzug. Mit einem Frühschoppen geht der letzte Tag des Festes los und findet seinen Höhepunkt mit der Königsproklamation vor dem Schützenhaus. Im Festzelt wird anschließend der Königsball gefeiert.

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare