1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Wanfried

Adventskonzert-Gottesdienst in der Kirche zu Aue am dritten Advent: Spenden für den letzten Wunsch

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

In der evangelischen Kirche zu Aue findet am dritten Advent, 11. Dezember, ein Adventskonzert-Gottesdienst statt, bei dem Spenden für den ASB-Wünschewagen gesammelt werden. archi
In der evangelischen Kirche zu Aue findet am dritten Advent, 11. Dezember, ein Adventskonzert-Gottesdienst statt, bei dem Spenden für den ASB-Wünschewagen gesammelt werden. archivfoto © tobias stück

Bei dem Adventskonzert-Gottesdienst in der Evangelischen Kirche zu Aue am dritten Advent (11. Dez.) werden Spenden für den ASB Wünschewagen gesammelt.

Aue – Bei dem Adventskonzert-Gottesdienst in der evangelischen Kirche zu Aue werden am dritten Advent Spenden für den Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) gesammelt. Beginn ist am Sonntag, 11. Dezember, um 16.30 Uhr. „Es war unser Anliegen, ein Hilfsprojekt aus der Region Nordhessen zu unterstützen. So sind wir auf den Wünschewagen des ASB gekommen. Das ist ein ganz tolles Projekt, was mit viel Herz umgesetzt wird“, erklärt Diana Bachmann die Entscheidung.

„Der Gottesdienst wird von Pfarrer Gernot Hübner gehalten und bildet das Rahmenprogramm“, erklärt Organisatorin Diana Bachmann. Musik machen das Schulorchester der Anne-Frank-Schule Wanfried und Eschwege, Johanna Maier (Gesang), begleitet von Michael Morauer (Klavier), Frank Kummer (Harfe) und der Reichensächser Männerchor Ladyknacker.

Der Eintritt ist frei, auch sind Kinderpunsch, Glühwein und Plätzchen im Anschluss kostenlos. Sowohl die Kollekte als auch alle weiteren Spenden gehen zu 100 Prozent direkt an den Wünschewagen.

Das Friedenslicht

Doch es wird nicht nur musikalisch beim Adventskonzert. Das Friedenslicht hat bereits eine weite Reise hinter sich, bevor es am Ende in der evangelischen Kirche Aue leuchtet und auch dort weiter verteilt wird.

Das Friedenslicht aus Bethlehem wird jedes Jahr am Samstag des dritten Advents in Wien an die gemeinsame Delegation mit Vertretern verschiedener Pfadfinderschaften übergeben. Mit dem Nachtzug erreicht es am Sonntag rund 30 Stationen in Deutschland, überbracht von 150 sogenannten Friedenslichtboten. Die Initiative Friedenslicht wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) im Jahr 1986 ins Leben gerufen, seit 1994 wird das Licht auch nach Deutschland verteilt. Dieses Jahr hat das Friedenslicht das Thema „Frieden beginnt mit Dir“ und bedeutet, dass sich jeder aktiv für den Frieden einsetzen muss, damit er funktioniert.

Der Wünschewagen

Mit dem Wünschewagen Nordhessen erfüllt der ASB Regionalverband Kassel-Nordhessen Wünsche von Menschen im Regierungsbezirk Kassel, die nicht mehr lange zu leben haben. Der Wünschewagen wurde im Jahr 2019 eingeweiht, die Schirmherrschaft liegt bei Susanne Selbert.

Der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes bringt Menschen mit geringer Lebenserwartung an Orte, die sie noch einmal sehen möchten.
Der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes bringt Menschen mit geringer Lebenserwartung an Orte, die sie noch einmal sehen möchten. © Arbeiter-Samariter-Bund

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Wünschewagen Menschen in ihrer letzten Lebensphase noch einen Wunsch ermöglichen können“, sagt 1. Vorsitzender Philipp Brake. Die Wünsche der Menschen, die der ASB durch den Wünschewagen bereits erfüllen konnte, seien häufig Besuche am Meer, um noch mal den Sand zu spüren und das Wasser zu hören, erklärt Brake. „Manchmal sind es aber auch die augenscheinlich kleinen Dinge wie ein Besuch im Schrebergarten, den man über Jahre bewirtschaftet hat.“ Über 120 Helferinnen und Helfer, sogenannte Wunscherfüller, sind aktuell ehrenamtlich dafür beim ASB im Einsatz.

Brake: „Da das Projekt ausschließlich aus Eigenmitteln finanziert wird – also Spenden und Mitgliedsbeiträgen – freuen wir uns über die finanzielle Unterstützung aus Aue für die Umsetzung von Wunschfahrten“. Diese seien nämlich für den Fahrgast und eine Begleitperson kostenlos, inklusive Eintrittsgeldern und Übernachtungskosten. „Es wird niemand ausgeschlossen“, erklärt der 1. Vorsitzende des ASB. Von Theresa Lippe

Auch interessant

Kommentare