1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Wanfried

Förderverein sorgt für neue Attraktion: Stand-up-Paddling im Wanfrieder Freibad

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Übergabe der Sup-Boards mit Julia Rölling (von links) und Alexander Regenbogen von der SV Sparkassenversicherung, Heike Weiß und Thomas Fischbach vom Vorstand des Fördervereins sowie Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard.
Übergabe der Sup-Boards mit Julia Rölling (von links) und Alexander Regenbogen von der SV Sparkassenversicherung, Heike Weiß und Thomas Fischbach vom Vorstand des Fördervereins sowie Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard. © privat

Wanfried – In den vergangenen Jahren sieht man sie immer öfter auf heimischen Seen: Sup-Boards. Sup steht für Stand-Up-Paddling (also im Stehen paddeln) und ist zum absoluten Trend geworden. Innerhalb kürzester Zeit zu erlernen und unterschiedlich nutzbar, sprechen die Boards eine große Zielgruppe an.

Jetzt gibt es vier solcher Stand-Up-Paddling-Boards auch im Wanfrieder Freibad. „Wir möchten den Besuchern etwas Neues bieten, eine neue Attraktion. Die Boards werden zeitnah allen Interessierten zu festgelegten Zeiten abends – außerhalb der offiziellen Schwimmzeiten – zur Verfügung stehen“, sagt Thomas Fischbach, Vorsitzender des Fördervereins Schwimmbad Wanfried. Für die Nutzung sei eine Anmeldung nötig und auch eine kurze Einweisung werde erfolgen.

Vier Boards angeschafft

In enger Absprache mit Bürgermeister Wilhelm Gebhard und Bademeisterin Kerstin Schlee wurden nun vier solcher Boards inklusive Paddel angeschafft. Dies sei nur dank einer Spende über 750 Euro von der SV Sparkassenversicherung Torsten Breuer möglich gewesen. Ohne diese Unterstützung hätte der Kauf nicht realisiert werden können, sagt Heike Weiß, zweite Vorsitzende des Fördervereins. Der große Vorteil solcher Boards sei, dass sie vielfältig genutzt werden können. Ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene – jeder könne damit Spaß haben, erklärt Julia Rölling, die mit Alexander Regenbogen die SV Sparkassenversicherung Torsten Breuer zukünftig leiten wird. Im heimischen Freibad im 50-Meter-Becken zu paddeln, sei noch mal etwas ganz Besonderes, heißt es weiter.

Bei Bürgermeister Wilhelm Gebhard ist die Freude groß: „Alles, was unsere Stadt attraktiver macht, ist wunderbar. Ehrenamtliches Engagement auf solche Art und Weise zu honorieren, da möchten wir auch als Stadt und Betreiber des Freibads von Herzen Danke sagen.“

Auch interessant

Kommentare