Wanfried betreibt beim Bremer Festival Maritim Tourismus-Werbung

+
Gut vorbereitet: (von links) Joachim Eckhardt, Wilhelm Gebhard und Christoph Braun haben den Besuch beim Festival Maritim vorbereitet. Mit dabei sind die extra entworfenen Roll-Up Displays, um auf Wanfried aufmerksam zu machen. Die Stadt Mühlhausen wird ebenfalls für sich werben. 

Wanfried. Am kommenden Wochenende werden sich die Städte Wanfried und Mühlhausen beim Festival Maritim im Bremer Stadtteil Vegesack mit einem eigenen Stand präsentieren.

Im ältesten künstlichen Hafen Deutschlands, der heute Museumshafen ist, werden vom Veranstalter bis zu 100 000 Besucher erwartet. Während des Festivals wollen die beiden Städte für Reisen in die Region werben.

Das Festival

Das Festival Maritim ist ein internationales Musikfestival rund um die maritime Musik. Die Veranstaltung, für die kein Eintritt erhoben wird, dauert drei Tage und findet am ersten Augustwochenende in Vegesack entlang der „maritimen Meile“ im Stadtgarten Vegesack entlang der Weser und in der Vegesacker Altstadt statt. Mittlerweile zum 19. Mal. Das Festival Maritim hat sich zu einer der größten Veranstaltungen dieser Art in Europa entwickelt mit bis zu 100 000 Besuchern jährlich. 35 Musikgruppen aus verschiedenen Nationen bieten neben Shanties, Folk und Chansons auch Rock- und klassische Musik. Beim Festival Maritim gastieren in diesem Jahr 32 Künstler aus aller Welt in Bremen-Nord und geben rund 170 Konzerte. Das Publikum hat die Gelegenheit viele der Musiker live zu erleben: Denn alle Gruppen treten an allen drei Tagen auf. Nur der Ort ändert sich.

Die Delegation

„Die Einladung haben wir sehr gerne angenommen,“ sagt Bürgermeister Wilhelm Gebhard, der dadurch hofft, das Werratal und die thüringische Nachbarstadt Mühlhausen im Nordwesten Deutschlands noch bekannter zu machen. Zusammen mit Joachim Eckhardt vom Förderverein Historischer Hafen und dem Auszubildenden der Stadtverwaltung, Christoph Braun, hat Gebhard den gemeinsamen Auftritt mit Mühlhausen beim Festival abgestimmt. Eckhardt wird zusammen mit der Wanfrieder Gästeführerin Carmen Günther sowie der Leiterin der Tourist Information in Mühlhausen, Nancy Krug, und dem Geschäftsführer des Hotels „Brauhaus zum Löwen“ in Mühlhausen, Marco Fongern, den dreitägigen Standdienst in Vegesack übernehmen.

Die Werbung

Neben dem vorhandenen Prospektmaterial über die beiden Städte und die jeweilige Region haben die Standbetreiber auch einen eigens für das Festival erstellten Flyer über das dreitägige Busreiseangebot in die alte Hafenstadt an der Werra und die mittelalterliche Reichsstadt Mühlhausen im kommenden Jahr im Gepäck. Der Flyer wurde von Christoph Braun konzeptionell umgesetzt. Das entsprechende Busreiseangebot hatte Gebhard im Frühjahr mit dem Busunternehmer Theiß aus Rambach und der Tourist-Information in Mühlhausen erarbeitet. Die Reise hat den Titel „3 Tage Deutschland Bremen-Wanfried-Mühlhausen - Entlang der Weser und Werra, auf den Spuren der deutsch-deutschen Grenzgeschichte“.

Die Vorgeschichte

Die Idee, mit Bremen den Kontakt zu suchen und die historischen Beziehungen der alten Handelsroute über die Weser und Werra zwischen Vegesack und Wanfried und weiter in die Hansestadt Mühlhausen neu aufzubauen, hatte zu Beginn des Jahres der Wanfrieder Bürgermeister. Inspiriert wurde er dabei von Andreas von Scharfenberg, der zuvor in einer Zusammenkunft aller Tourismusakteure einen engeren Kontakt zur Hansestadt Mühlhausen angestoßen hatte. Im April dieses Jahres war daraufhin eine Delegation aus Wanfried und Mühlhausen zu Besuch im Bremer Stadtteil Vegesack. Dort wurde der Delegation ein herzlicher Empfang vom Verein Maritime Tradition Vegesack Nautilus bereitet, dem Pendant zum Förderverein Historischer Hafen. Ein Gegenbesuch einer kleinen Delegation aus Vegesack in Wanfried und Mühlhausen erfolgte Anfang Juni. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare