Zum Geburtstag oder Familientreffen

In Wanfried kann man jetzt Kirche für eine Stunde verschenken

Wer die Gesellschaft seiner Feier mit einer besonderen Idee überraschen möchte, kann in Wanfried ab sofort Kirche schenken.
+
Bieten die Kirche als Ort anspruchsvoller Unterhaltung an: (von links) Andreas von Scharfenberg, Annegret Arndt und Wolf-Arthur Kalden.

Wer die Gesellschaft seiner Feier mit einer besonderen Idee überraschen möchte, kann in Wanfried ab sofort Kirche schenken. Dazu wurde ein Programm mit acht Bausteinen entwickelt.

Das Angebot soll sich beispielsweise an die Ausrichter von Geburtstagsfeiern, Familientreffen oder Goldene Hochzeiten richten. Gemeinsam mit den Stadtführern hat der Förderverein Stadtkirche zu Wanfried ein besonderes Angebot ausgearbeitet.

Die acht Bausteine

Momentan kann man sich in Wanfried aus acht Bausteinen ein etwa 60- bis 90-minütiges Programm zusammenstelle. Auswählen kann man aus einer halbstündigen Kirchenführung (60 Euro), einem Vortrag über die Romantik und Historismus des 19. Jahrhundert am Beispiel der Stadtkirche (60 Euro), die Kathedralen der Ile de France als Vorlage für die Wanfrieder Stadtkirche (60 Euro), einer Andacht (kostenlos), einem halbstündigen Orgelkonzert (80 Euro), einem Orgelkonzert mit Trompete (160 Euro), Musik vom Band (10 Euro) und einem Aperitif (acht Euro pro Person).

Das Besondere: Kirchenführung, Vorträge und Andacht werden auch in Englisch und Französisch angeboten. Die musikalischen Beiträge werden in Absprache mit dem Organisten und der Musikschule Werra-Meißner vereinbart. „Bei der Auswahl der Musikstücke ist man flexibel“, sagt Wolf-Arthur Kalden vom Förderkreis.

Eine Beispielrechnung

Wenn man eine Kirchenführung bucht, eine Andacht wünscht und hinterher mit seinen Gästen bei ein paar Häppchen mit einem Glas Sekt anstoßen möchte, kommt man für eine 22-köpfige Gruppe (mit Nebenkosten) auf einen Gesamtpreis von 266 Euro. Pro Person kostet das zwölf Euro. Für die Wanfrieder Stadtkirche bleiben 82 Euro, die in die Renovierung fließen sollen. In nächster Zeit stehen hier die Sanierung von Sakristei, Patronatsloge und Kanzel an.

Wanfried als Vorreiter

Die Idee dazu hatte Andreas von Scharfenberg, der als Vorsitzender der Kirchenerhaltungsstiftung einen ganz besonderen Einblick in die Probleme der Gotteshäuser der Region hat. „Wir geben jedes Jahr zwischen 600 000 und 900 000 Euro für die Erhaltung unserer 83 Kirchen im Kirchenkreis Eschwege aus“, sagt er. Das sei gut angelegtes Geld, man müsse sich aber über die Finanzierung Gedanken machen. Das Projekt „Kirche schenken“ soll in Wanfried getestet und könnte auf den gesamten Kirchenkreis ausgeweitet werden.

Die Buchungen

Buchen kann man ab sofort bei Annegret Arndt. Sie berät die Interessierten und erklärt, was alles machbar ist. Zur besseren Planung braucht Annegret Arndt einiges an Vorlaufzeit. Melden kann man sich per E-Mail unter arndt-wanfried@ t-online.de. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare