Schon 1000-mal verkauft

Wanfrieder Carsten Vogt veröffentlicht Buch über Erlebnisse eines Jungjägers

Gutes Team: Seit neun Jahren ist Carsten Vogt jetzt Jäger. Zusammen mit Terrier Juni geht er auf die Pirsch und hat dabei manch spannendes Abenteuer erlebt. Foto: privat

Wanfried. Der Wanfrieder Carsten Vogt hat sein erstes Buch geschrieben. Die Jagdgeschichten eines Jungjägers sind eigentlich ein Nischenprodukt. Trotzdem hat sich das Taschenbuch in den ersten drei Wochen über 1000-mal verkauft.

Das übliche Klinkenputzen bei den Verlagen blieb Carsten Vogt erspart. Er hat keinen Verlag gesucht, der seine Geschichten veröffentlicht, der Verlag hat in gesucht. Müller-Rüschlikon ist auf den Wanfrieder Redakteur für Jagdzeitschriften zugekommen, um ein neues Geschäftsfeld zu besetzen. Die Nische der Jägerliteratur ist überschaubar, Carsten Vogt mischt jetzt mit „Waidmannsheil: Jagdgeschichten eines Jungjägers“ aber mit.

DER JÄGER 

Carsten Vogt hat vor neun Jahren seinen Jagdschein gemacht. Bereits im Kindesalter ging Carsten Vogt als Treiber mit auf heimische Treib- und Drückjagden. Seit dieser Zeit fühlt er sich der Natur und hier besonders der Jagd eng verbunden. „Jagd ist Freundschaft“, beschreibt der Autor das besondere am Jägersein. Dieses Gefühl hat ihm sein Mentor und väterlicher Freund Gernot von Hagen mit auf den Weg gegeben. Dieses Miteinander ist Vogt wichtiger als die Jagd nach Fleisch oder Trophäen.

DIE ANFÄNGE 

Seit Carsten Vogt seinen Jagdschein besitzt schreibt er auch. Gleich nach dem ersten Ansitzen musste er seine Gefühle niederschreiben. Am Anfang sei er ziemlich aufgeregt gewesen, wenn lediglich eine Rotte Wildschweine vorbeigezogen sei, später sei das Besondere gewesen, ein Tier zu erlegen. „Was immer hängengeblieben ist, ist die gute Stimmung während der Jagd“, sagt Vogt.

DAS BUCH 

27 Geschichten und Erzählungen, dazu rund zehn Gedichte sind auf 114 Seiten in dem Taschenbuch verpackt. An dem Buch hat eine Lektorin vom Verlag mitgefeilt. Kaufen kann man es zum Preis von 14,95 Euro in der Buchhandlung Heinemann in Eschwege und bei den gängigen Online-Buchhändlern wie Amazon & Co. Die Auflage beträgt 2500 Stück. Das 1000. Buch wurde in dieser Woche bereits verkauft. Drei Wochen hat das gedauert. „Die Nische ist klein, mein Buch scheint aber anzukommen“, sagt Vogt.

WEITERE PROJEKTE 

In der Jagdszene hat sich Carsten Vogt mit dem Quasten-Quartett bereits überregional einen Namen gemacht. Zusammen mit seinem Bruder Thilo sowie Gernot und Claudius von Hagen verarbeiten die vier Wanfrieder Jagdthemen musikalisch. Hier spielt Carsten Vogt Jagdhorn, Trompete und Gitarre. Gedichte werden modern und rockig vertont. Federführend ist hier Thilo Vogt, mit dem Carsten Vogt überlegt, ein gemeinsames Buch herauszubringen, wenn der Verkauf weiter so gut läuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare