80 Wegbegleiter gratulierten

Ältester Bürger Wanfrieds: Ernst Hähnert feierte seinen 100. Geburtstag

+
Nahmen Ernst Hähnert in die Mitte: (von links) Pfarrerin Rosemarie Kremmer, Peter Thiel, Wilhelm Gebhard, Wolf-Arthur Kalden, Lothar Hellwig und Siegfried Gebhard.

Wanfried. Die Geburtstage seiner Freunde und Verwandten hat er noch nie vergessen. Ernst Hähnert ruft jeden an, der auf seiner Geburtstagsliste steht. Am vergangenen Samstag stand er ganz oben auf vielen Geburtstagslisten. Denn Ernst Hähnert feierte seinen 100. Geburtstag.

Organisiert von den Vereinskameraden des Schützenvereins und der Freiwilligen Feuerwehr, den Vereinen, denen er seit 63 und 85 Jahren angehört, verbrachte der Jubilar einen Nachmittag im Schützenhaus. Wolf-Arthur Kalden sprach vom „Hähnert’schen Jahrhundert“, als er den etwa 80 Gratulanten aus dem Leben seines ältesten Vereinskameraden erzählte.

Im thüringischen Mellingen bei Weimar 1915 geboren, wuchs Ernst Hähnert mit sechs Geschwistern auf. Kalden skizzierte den Weg Hähnerts vom Besuch der Landwirtschaftsschule über die Ausbildung zum Bäcker, den Einzug zum Arbeitsdienst, Kriegsdienst und später in amerikanische Gefangenschaft. Als Koch der amerikanischen Truppen kam Hähnert nach Wanfried, wo er seine spätere Frau, Lieselotte Müller, kennenlernte und 1947 heiratete. Nach dem Ablegen der Meisterprüfung als Bäcker wurde 1950 Tochter Christa geboren.

Im selben Jahr fing er beruflich ganz neu an. „Er machte 28 Jahre lang bei Wanfried-Druck an der Bronziermaschine eine gute Arbeit“, erzählte Kalden. „Machen war immer dein Motto“, bestätigte auch Bürgermeister Wilhelm Gebhard, als er Hähnert die Glückwünsche der Stadt Wanfried, dessen ältester männlicher Bürger er nun ist, überbrachte.

Seine Gesundheit ist noch gut, das Augenlicht leider sehr schwach. Darum musste er im letzten Jahr ins Seniorenheim umziehen. Doch auch diesen Schritt hat er gemacht, fühlt sich wohl und ruft auch von dort aus alle zum Geburtstag an, die ihn in seinem Leben weiterhin begleiten.

Von Diana Wetzestein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare