Weihnachtsfeier in der Schule

Konzert und Theater: Die Aula der Wanfrieder ESS platzt aus allen Nähten

Das Bläserorchester Königskinder unter Leitung von Silvia König spielt Weihnachtsmelodien.
+
Das Bläserorchester Königskinder unter Leitung von Silvia König spielt Weihnachtsmelodien.

Die Aula der ESS Wanfried platze zur Weihnachtsfeier aus allen Nähten. Dem Publikum wurde Musik, Theater und eine dicke Spende geboten. 

Direkt am Eingang wurden die Besucher von fröhlichen und mächtig aufgeregten Schülern mit und ohne Weihnachtsmütze begrüßt. Schüler, Lehrer, Eltern, Großeltern und Freunde strömten am frühen Dienstagabend scharenweise in die Aula der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule in Wanfried zur Weihnachtsfeier.

 Glücklich schätzen konnten sich die Besucher, die frühzeitig kamen und in weiser Voraussicht einen Sitzplatz belegen konnten. Nicht nur Eltern auch Großeltern und Freunde kamen, sodass die Aula aus allen Nähten platzte.

Amerikanische und deutsche Weihnachtslieder

Die Weihnachtsfeier war vor allem ein musikalisches Event, bei dem die vielen Schüler mit Chordarbietungen von amerikanischen sowie mit west- und ostdeutschen Weihnachtsliedern die zahlreichen Besucher in gemütliche Weihnachtsstimmung versetzten. 

Immer wieder begeisterte das große Bläserorchester Königskinder mit rhythmischen und kraftvollen Melodien. Musiklehrerin und Theaterpädagogin Stefanie Pelka begleitete die Schüler am Klavier und füllte mit eingängigen Liedern die Pausen.

Theaterstück zeigt Weihnachten in Ost und West

Sie hatte mit einigen Schülern ein lustiges Theaterstück einstudiert, das sich um die Unterschiede des Weihnachtsfestes in Ost und West vor 30 Jahren drehte. So spielten die Schüler mit großer Freude in zwei verschiedenen Wohnzimmern das Schmücken des Tannenbaumes und die Bescherung. 

Diese fiel doch sichtbar unterschiedlich aus. Im ostdeutschen Wohnzimmer wurde sich auf Thüringisch über „Bückware“ mehr oder weniger gefreut, da sie nie das war, was man sich gewünscht hatte. Mit Bückwaren wurden seltene Waren bezeichnet, die nur unter dem Ladentisch gehandelt wurden und eher als Tauschmittel für andere Produkte galten. 

Unterm westdeutschen Tannenbaum gab es sehr viele Päckchen, die freudlos aufgerissen wurden. Unbegrenzter Konsum ist eben doch nicht alles und nicht unbedingt glücklich machend. „Früher war mehr Lametta.“ konstatierte Opa unzufrieden, denn früher war einfach alles besser.

Weihnachten in Ost und West: Die Theatergruppe zeigt ein lustiges Schauspiel.

Eine Klasse mit Cowboyhüten gab einen irischen Tanz zum Besten, und einzelne Schüler trugen weihnachtliche Gedichte vor.

Dieses bunte Programm näherte sich nach der Pause, die mit dem Verspeisen der von Eltern und Schülern selbst zubereiteten Leckereien gefüllt werden konnte, dem emotionalen Höhepunkt.

Spendenaktion für die kranke Emily aus Rambach

Die Elternvertretung der Klasse 9aG hatte mit der Klassenlehrerin Heinemann und den Schülern für die krebskranke Mitschülerin Emily Schweinsberg eine Spendenaktion auf dem Wanfrieder Weihnachtsmarkt organisiert. Sie verkauften Crêpes und Kekse und stellten Spardosen in Wanfrieder Unternehmen auf. 

Über die erreichte Spendensumme von 4175 Euro waren sie selbst erstaunt und höchst bewegt, dass so viel Mitgefühl und Mitmenschlichkeit gezeigt wurde und so Emily und ihre Familie unterstützt werden können. Bürgermeister Wilhelm Gebhard setzte auf die Spendensumme sofort noch einen drauf und spendete 200 Euro von der Maria-Katzer-Stiftung. 

Seit Wochen verfolgte er die Aktion. „Ich bin stolz auf diese tolle Aktion. Sie zeigt doch, was eigentlich wichtig ist im Leben: Menschlichkeit und Herzlichkeit.“ Rektorin Christina Dietrich war stolz auf und begeistert von der Leistung aller Schüler und Lehrer. 

„Wenn Weihnachten in der Vorbereitung so viel Freude macht, ist doch alles richtig.“ Nach dem gemeinsamen Singen von „O du fröhliche“ machten sich alle beglückt und in wahrlich weihnachtliche Stimmung versetzt auf den Heimweg.  Von Ellen Schubert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare