Drei Wildunfälle an einem Morgen: Zwei tote Rehe und 2300 Euro schaden

Aue/Eltmannsee/Frauenborn. Gleich drei Wildunfälle wurden der Polizei am Donnerstagmorgen gemeldet.

Gegen 6.50 Uhr war ein 34-jähriger Autofahrer aus Eschwege auf der Landesstraße 3244 von Aue in Richtung Wanfried unterwegs, als ihm ein reh vor den Wagen lief. Das Tier verendete am Unfallort, der Schaden am Wagen wird von den Beamten auf etwa 1500 Euro geschätzt.

Um 7.20 Uhr ereignete sich ein weiterer Wildunfall auf der Landesstraße 3247 zwischen Frauenborn und Altefeld. Eine 57-jährige Autofahrerin aus Herleshausen konnte einem Reh zwar knapp ausweichen, die Kollision mit einem zweiten Reh dann aber nicht mehr verhindern. Das Reh verendete an der Unfallstelle, der Schaden am Wagen  wird auf etwa 300 Euro geschätzt.

Ein dritter Wildunfall passierte um 7.40 Uhr auf der Landesstraße 3249 zwischen Eltamannsee und Diemerode. Ein 53-jähriger Autofahrer aus Georgsmarienhütte (Landkreis Osnabrück) konnte ebenfalls den Zusammenstoß mit einem Reh nicht mehr verhindern. Am Wagen entstand ein Schaden von etwa 500 Euro, das Tier lief nach dem Unfall davon. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare