Schaden liegt bei über 150.000 Euro

Wohnhausbrand in Heldra: Aufmerksame Nachbarn retten Bewohnerin das Leben

Bei dem Wohnhausbrand entstand laut der Polizei ein Schaden von über 150.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.
+
Bei dem Wohnhausbrand entstand laut der Polizei ein Schaden von über 150.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

In Wanfried hat sich ein Autobrand zu einen Wohnhausbrand ausgeweitet. Feuerwehren aus mehreren Orten bekämpften das Feuer.

Heldra - Zu einem Hausbrand an der Werrastraße im Wanfrieder Stadtteil Heldra (Werra-Meißner-Kreis) rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Samstagmorgen, 23.01.2021, gegen 4.20 Uhr aus.

Erst als Wohnungsbrand gemeldet, stellte sich für die Feuerwehr vor Ort schon beim Eintreffen heraus, dass sich das Feuer ausgehend von einem Auto unter einem Carport bereits bis in den Dachstuhl des Hauses ausgebreitet hatte. Daraufhin wurde zusätzlich neben den sich bereits vor Ort befindenden Feuerwehren aus Wanfried, Heldra und Eschwege auch noch die Feuerwehr aus dem benachbarten thüringischen Treffurt alarmiert.

Brand in Wanfried: Nachbarn wecken Hausbewohnerin

Durch das Eingreifen der Ersthelfer konnte die 63-jährige Bewohnerin, die alleine in dem Haus lebt, dem Brand rechtzeitig entkommen. Nachbarn hatten das Feuer durch mehrere Verpuffungen bemerkt und weckten die Hausbewohnerin durch Klopfen und Klingeln. 

Das Feuer griff bei dem Brand in Heldra am frühen Samstagmorgen von einem Carport ausgehend auch auf den Dachstuhl des Hauses über.

Somit sind glücklicherweise keine Verletzten zu beklagen, berichtete Wanfrieds Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter Benedikt Beckmann von der Wanfrieder Feuerwehr. Den Schaden an Carport, Auto und Wohnhaus beziffert die Polizei Werra-Meißner auf „150 000 Euro aufwärts“. Das Wohnhaus ist derzeit unbewohnbar, die 63-Jährige kommt voerst bei Nachbarn unter. (Fabian Diehl)

Am gleichen Tag standen bei einem Großbrand in Hann. Münden mehrere Fachwerkhäuser in Flammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion