Niemand wurde verletzt

135.000 Euro Schaden nach Garagenbrand in Reichensachsen - Polizei vermutet Brandstiftung

Durch die schnell eingeleiteten Löscharbeiten, konnten die Feuerwehren das Feuer rasch unter Kontrolle bringen.
+
Durch die schnell eingeleiteten Löscharbeiten, konnten die Feuerwehren das Feuer rasch unter Kontrolle bringen.

Am frühen Sonntagmorgen wurde die Feuerwehr Reichensachsen gegen 2.45 Uhr zu einem Garagenbrand im Mecklenburger Weg alarmiert. Es entstand hoher Schaden, verletzt wurde niemand.

Nach dem Eintreffen der Feuer stand fest, dass zwei voneinander unabhängig stehende Großraumgaragen samt parkender Fahrzeuge in Vollbrand gestanden haben. Daraufhin wurden zusätzlich noch die Feuerwehren aus Hoheneiche, Langenhain und Eschwege nachalarmiert.

Da zunächst ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Mehrfamilienhaus nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Bewohner aufgefordert ihre Wohnungen zu verlassen. Das berichtet die Polizei. Letztlich konnte durch die Feuerwehr ein Ausdehnen der Flammen auf das Wohnhaus verhindert werden. Durch die schnell eingeleiteten Löscharbeiten, konnte das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden, wodurch die angrenzenden Wohnhäuser nahezu unbeschädigt blieben. Niemand wurde nach Angaben von Polizei und Feuerwehr verletzt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr standen die Garagen und die darin parkenden Fahrzeuge im Vollbrand.

Zum jetzigen Zeitpunkt geht die Polizei von Brandstiftung aus. Der Sachschaden beträgt nach dem derzeitigen Stand etwa 135.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei in Eschwege Übernommen.

Da zunächst ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Mehrfamilienhaus nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Bewohner aufgefordert ihre Wohnungen zu verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare