Bilder sollen Mut machen

Schüler der Paul-Moor-Schule malen für Impfzentrum in Eschwege

Übergabe der Bilder an den Landrat: (von links, hintere Reihe) Lena Gebhardt (Bundesfreiwilligendienst), Anja Herbig (Schulassistenz), Anne Klie (Klassenlehrerin), Stefan Reuß (Landrat), Simon Meier (Schulassistenz), Heike Henn (Schulleiterin), Ralph Beyer (Pfarrer und stellv. Dekan) und die Kinder mit ihren Werken.
+
Übergabe der Bilder an den Landrat: (von links, hintere Reihe) Lena Gebhardt (Bundesfreiwilligendienst), Anja Herbig (Schulassistenz), Anne Klie (Klassenlehrerin), Stefan Reuß (Landrat), Simon Meier (Schulassistenz), Heike Henn (Schulleiterin), Ralph Beyer (Pfarrer und stellv. Dekan) und die Kinder mit ihren Werken.

Die Schüler der zweiten Klasse der Paul-Moor-Schule in Reichensachsen haben Bilder gemalt, die in Eschwege im Impfzentrum des Kreises aufgehängt werden sollen.

Reichensachsen – Die Schüler der zweiten Klasse der Paul-Moor-Schule in Reichensachsen haben Bilder gemalt, die in Eschwege im Impfzentrum des Kreises aufgehängt werden sollen. Dort sollen die bunten Motive nicht nur für Farbe sorgen. Mit den Bildern wollen die Mädchen und Jungen die Impflinge auch dazu ermutigen, sich den „Piks“ in den Arm abzuholen.

Im Unterricht hat sich die Grundstufe 3 des zweiten Schuljahrs der Förderschule mit dem Thema Emotionen auseinandergesetzt. Drei Wochen lang begleiteten Klassenlehrerin Anne Klie und Religionslehrer Pfarrer Ralph Beyer das Thema in einem fächerübergreifenden Projekt. Die Klasse wollte schließlich die Gefühle weitergeben und anderen Menschen etwa eine Freude machen, wie Anne Klie erklärt. Die Schüler überlegten sich, bei welcher Gelegenheit dies am besten möglich sei. So kamen sie auf das allgegenwärtige Thema Corona und das Impfen.

Dabei wollen sie den Impflingen die Angst vor der Spritze nehmen. Sie malten unterschiedliche Motive, die Gefühle ausdrücken sollen wie Mut oder Freude. „Ich habe keine Angst, ich bin immer tapfer“, sagte Schüler Robin. „Die Schüler haben sich die leeren Wände im Impfzentrum vorgestellt und überlegt, was die Menschen brauchen, um sich dort besser zu fühlen“, erläuterte Anne Klie. Pfarrer Ralph Beyer unterstrich auch, wie viel Fleiß und Ausdauer die Schüler, die im Unterricht besonders betreut werden, mit ihren Bildern an den Tag gelegt haben.

Landrat Stefan Reuß nahm die Werke der kleinen Künstler entgegen, damit diese im Impfzentrum einen gut sichtbaren Platz bekommen. Es sollen zusätzlich von jedem Motiv Postkarten gedruckt werden und diese im Impfzentrum verteilt werden. Somit können sich die Menschen die Ermunterung der Schüler mit nach Hause nehmen. „Die Bilder werden Abwechslung ins Impfzentrum in Eschwege bringen. Besonders schön finde ich es, dass die Kinder mit ihren Werken Mut machen wollen und so dazu auffordern, sich impfen zu lassen“, sagte Stefan Reuß bei der Übergabe.  kw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare