Gastronomie

Bürgerhaus hat neuen Pächter: Eschweger übernimmt den Reichensächser Hof

Nicht allein: Bajram Avdimetaj (links) und seine Familie werden künftig das Reichensächser Bürgerhaus betreiben. Neben Avdimetaj (von links) stehen die Söhne Eduard und Kaltrin, Ehefrau Luljeta sowie die Töchter Kaltrina und Irona und der Freund der Familie Musti Kazak. Hinten (von links) Gemeindevorstand Dieter Krämer, Bürgermeister Timo Friedrich, Henrik Stelzner von AKE und Hausmeister Helmut Böttner.
+
Nicht allein: Bajram Avdimetaj (links) und seine Familie werden künftig das Reichensächser Bürgerhaus betreiben. Neben Avdimetaj (von links) stehen die Söhne Eduard und Kaltrin, Ehefrau Luljeta sowie die Töchter Kaltrina und Irona und der Freund der Familie Musti Kazak. Hinten (von links) Gemeindevorstand Dieter Krämer, Bürgermeister Timo Friedrich, Henrik Stelzner von AKE und Hausmeister Helmut Böttner.

Er hat sich viel vorgenommen und für seine großen Pläne seine ebenfalls große Familie hinter sich versammelt. Ab 1. Januar 2021 ist Bajram Avdimetaj aus Eschwege der neue Pächter des Bürgerhauses in Reichensachsen.

Reichensachsen – Am Mittwoch unterzeichneten Wehretals Bürgermeister Timo Friedrich und Avdimetaj den zunächst auf fünf Jahre angelegten Pachtvertrag.

Mit der neuen Bewirtschaftung losgehen wird es allerdings erst, wenn nach dem Corona-Lockdown Restaurants wieder öffnen dürfen. Solange setzt die Gemeinde auch die Pacht aus. „Wenn Frau Merkel sagt ‘Kann man essen’ machen wir eine richtige Eröffnung“, verspricht Avdimetaj.

„Und die ersten Gäste sind der Gemeindevorstand“, kündigt Dieter Krämer, Vorsitzender des Gremiums an. Und auch Henrik Stelzner von der Eschweger Klosterbrauerei machte am Mittwoch einen Antrittsbesuch.

Anbieten will der gebürtige Jugoslawe Avdimetaj, der seit mehr als 30 Jahren in Deutschland lebt und an der Eschweger Forstgasse, seit einigen Jahren die Backinsel betreibt, eine europäische Küche. „Wir kochen italienisch, deutsch und Gerichte vom Balkan, überhaupt alles, was die Leute sich wünschen“, sagt er. Viele Jahre hat Avdimetaj als Koch in einem italienischen Restaurant in Eschwege gearbeitet.

Geöffnet sein soll das Restaurant, das künftig „Reichensächser Hof – Mamma Mia Italia“ heißen soll, bis auf einen Ruhetag täglich von 11.30 bis 23 Uhr. Aber auch Familienfeieren von der Hochzeit bis zur Konfirmation sollen im Bürgerhaus wieder möglich sein. Anmeldungen habe Avdimetaj bereits.

Um das große Bürgerhaus zu bewirtschaften, immerhin gehören dazu neben dem Restaurant auch Saal, Terrasse, Clubräume und Gästezimmer, hat sich Avdimetaj der Mithilfe seiner Familie versichert. Seine Frau Luljeta sowie die vier Kinder Eduard (15), der zehnjährige Kaltrin, die 17-jährige Kaltrina sowie die 13-jährige Irona wollen in dem Familienunternehmen mit anpacken.

Zudem habe er noch zwei Kellner engagiert sowie einen italienischen Koch. Auch die völlig intakte Kegelbahn im Bürgerhausen soll bald wieder allen Kegelfreunden zur Verfügung stehen.

„Die Reichensächser sind froh, wenn sie wieder feiern können“, ist sich auch Timo Friedrich sicher, der sich sichtlich über seinen neuen Pächter in dem Reichensächser Sorgenkind Bürgerhaus freut. Friedrich selbst hatte Avdimetaj im November 2019 angesprochen, „ob er nicht mal was Größeres machen will“. Seitdem sei man über das Bürgerhaus im Gespräch gewesen. „Mehr als probieren kann man nicht, ein bisschen Risiko ist immer und auch ein bisschen Angst“, sagt Avdimetaj.

Bis Avdimetaj und seine Familie richtig loslegen können, will auch die Gemeinde noch einiges im Bürgerhaus erledigen. „Der Fußboden im Gastraum soll erneuert werden und einige Küchengeräte angeschafft werden“, sagt Friedrich. Die Kosten wollen sich Gemeinde und Pächter teilen. Erst zum Ende des Jahres läuft der Vertrag mit Betreiber Helmut Diegel aus, der das Bürgerhaus in den vergangenen acht Jahren gepachtet hatte. (Von Stefanie Salzmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare