1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Wehretal

Gemeinde Wehretal warnt vor zweifelhaften Online-Angeboten für offizielle Dokumente

Erstellt:

Von: Emily Spanel

Kommentare

Bequem von Zuhause aus können viele Dinge online erledigt werden, für die früher ein Behördengang notwendig war. Doch Vorsicht! Nicht alle Anbieter sind seriös. Am besten nutzt man den Online-Service, den die Kommunen des Werra-Meißner-Kreises Schritt für Schritt einrichten. 
Bequem von Zuhause aus können viele Dinge online erledigt werden, für die früher ein Behördengang notwendig war. Doch Vorsicht! Nicht alle Anbieter sind seriös. Am besten nutzt man den Online-Service, den die Kommunen des Werra-Meißner-Kreises Schritt für Schritt einrichten.  © Sebastian Kahnert

In der Wehretaler Gemeindeverwaltung werden in jüngster Vergangenheit verstärkt Meldungen über Online-Abzocke angezeigt; allein am Dienstag haben sich drei Betroffene gemeldet.

Werra-Meißner – Das Führungszeugnis, die Meldebescheinigung, die Urkunde vom Standesamt – für viele wichtige Dokumente ist der Gang zur örtlichen Behörde nicht mehr zwingend notwendig. Viele offizielle Papiere können bereits bequem online von Zuhause aus beantragt werden. „Wer dabei jedoch nicht genau hinguckt, kann schnell draufzahlen“, warnt Wehretals Bürgermeister Timo Friedrich.

So werben Internet-Dienstleister verstärkt damit, die Organisation der gewünschten Dokumente für den Bürger zu übernehmen und die Anträge an die zuständigen Behörden weiterzuleiten. Dafür erheben die Anbieter dann zusätzliche Kosten, die bei der Behörde direkt nicht entstanden wären. „Ein geschickter Schachzug der Online-Anbieter, denn so ist für viele Nutzer nicht klar ersichtlich, dass sie nicht das offizielle Dokument an sich erwerben“, erklärt Timo Friedrich. Als Beispiel führt er die Aufmachung der Internetseite „kirchenaustritt24.de“ an. Auf der Startseite ist auf einem großen Foto zu lesen: „Kirchenaustritt Antrag jetzt online erstellen und aus der Kirche austreten.“ Darunter gibt es eine Anleitung in zwei Schritten: „1. Antrag online stellen. Beauftrage unseren Antragsservice für den Kirchenaustritt online. Wir schicken dir alle Dokumente zum Kirchenaustritt zu.“ Und daneben: „2. Antrag einreichen. Du bekommst eine Austrittsbestätigung direkt nach erfolgtem Austritt einfach und unkompliziert per Post nach Hause geschickt oder direkt ausgehändigt.“

Timo Friedrich Bürgermeister Wehretal
Timo Friedrich Bürgermeister Wehretal © Privat

Der Verbraucherzentrale ist dieses Internetportal bekannt. Dort heißt es dazu: „Verschwiegen wird in dieser Anleitung, dass man mit den zugeschickten Dokumenten zum Standesamt gehen oder die Unterlagen beglaubigt per Post dorthin schicken muss. Das können sich Besucher der Seite allenfalls aus einem knappen Text erschließen, der unter der Anleitung platziert ist.“

Für den Versand der ausgefüllten Dokumente (für die der Anbieter personenbezogene Daten abfragt) werden 29,90 Euro verlangt. „Allein dadurch tritt man aber nicht aus der Kirche aus“, sagt Timo Friedrich – gezahlt also hat man lediglich für das Ausfüllen eines unnützen Formulars.

Die Verbraucherzentrale rät: „Um am Ende nicht doppelt zu bezahlen, prüfen Sie auf den Internetseiten Ihrer Stadt oder Gemeinde, ob Sie die benötigten Unterlagen dort online anfordern können.“ In der Regel bieten die Ämter das ohne zusätzliches Entgelt an. Und wie viele Kommunen des Kreises hat auch Wehretal einen Bürgerservice „Online-Anträge“ eingerichtet. Die Bürger können dort tatsächlich verschiedene Verwaltungsgänge einsparen und über die Homepage der Verwaltung im Internet unter wehretal.de den Service nutzen.

„Das System leitet die Bürger Schritt für Schritt durch die Beantragung. Im kommenden Jahr werden nach und nach neue Serviceangebote zur Verfügung gestellt“, wirbt der Bürgermeister.

Auch interessant

Kommentare