Ladyknacker aus Reichensachsen singen im Fernsehen

+
Sind am 16. Februar im hr zu sehen: Die Ladyknacker aus Reichensachsen. Unser Foto zeigt den Chor 2018 bei einem Konzert im Bürgerhaus Reichensachsen. 

Reichensachsen – Wenn in Reichensachsen Karneval gefeiert wird, dürfen die Ladyknacker nicht fehlen. Seit 14 Jahren ist der Männerchor eine feste Größe im Programm einer jeden Session.

Auch über die Grenzen des Werra-Meißner-Kreises hinaus haben sich die 15 Sänger einen Namen gemacht. Nun sind sie am Samstag, 16. Februar in der Sendung „Nordhessen feiert Karneval“ im Hessischen Rundfunk (HR) zu sehen.

Für die Ladyknacker ist es nicht der erste Fernsehauftritt: Zwei Jahre zuvor sangen sie bereits bei der nordhessischen HR-Karnevalssendung. Für die diesjährige Aufzeichnung hat sich der Chor bereits im Oktober beworben. Daraufhin folgte eine Einladung zum Casting im November und einen Monat später kam die Zusage: Sie sind mit vier Liedern dabei, wenn „Nordhessen feiert Karneval“ am 3. Februar aufgezeichnet wird. „Die Freude war natürlich bei allen groß, dass wir nun schon zum zweiten Mal ausgewählt wurden“, sagt Chormitglied Alfred Ingrisch.

Im Rahmen des Karnevals ist der Chor 2004 auch entstanden. Die männlichen Mitglieder der Karnevalssparte des SV Reichensachsens wollten auch einmal bei der Weiberfastnacht dabei sein. Dieses Privileg steht Männern aber nur zu, wenn sie sich auf der Bühne beteiligen. „Also haben wir einen Chor gegründet“, erzählt Ingrisch.

Zwar sind die Ladyknacker längst kein reiner Karnevalschor mehr. Doch noch immer sind sie bekannt für ihre witzigen Texte, die Chorleiter Walter Koschalka zu den Melodien bekannter Schlager dichtet. Manchmal werden dabei auch aktuelle Themen aufs Korn genommen. So steht etwa das Smartphone im Fokus ihres HR-Auftitts. Aus „Liebeskummer lohnt sich nicht“ wird „Tiefer Schlummer lohnt sich nicht, my Darling“. Gemeint ist dabei eine Whatsapp-Nachricht, die so manchen des Nachts aus dem Schlaf reist. Zu sehen ist der Chor bei „Nordhessen feiert Karneval“ am Samstag, 16. Februar, ab 20.15 Uhr im HR. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare