Gemeinde will Vertrag auflösen

Pächter zahlt nicht - Bürgerhaus geschlossen

Hans-Dieter Fischer

Reichensachsen. Das Bürgerhaus in Reichensachsen ist geschlossen. Grund ist das Zerwürfnis zwischen der Gemeinde Wehretal als Eigentümerin und dem neuen Pächter Johann Roland Paschel, der den Betrieb erst Ende Oktober vergangenen Jahres übernommen hatte.

Für kommenden Montag ist nach Angaben von Wehretals stellvertretendem Bürgermeister Hans-Dieter Fischer ein Gespräch mit Paschel terminiert. „Wir streben eine Trennung im Einvernehmen an“, sagte Fischer gestern. Lasse Paschel sich nicht auf eine Trennungsvereinbarung ein, auch daran ließ der Erste Beigeordnete gestern keinen Zweifel, bekomme er die fristlose Kündigung.

Fischer bestätigte, dass gegen den Pächter Forderungen in Höhe von mehr als 12 000 Euro bestehen. Die würden sich aus offenen Pachtzahlungen und den nicht beglichenen Energiekosten zusammensetzen. Paschel erklärte gestern im Gespräch mit der Werra-Rundschau: „Ich habe den Pachtvertrag gekündigt, erst danach kam die Kündigung der Gemeinde.“ Zu den finanziellen Forderungen der Kommune wollte der Pächter nicht Stellung nehmen. Die Gründe für das Zerwürfnis beschreibt Fischer mit den unterschiedlichen Auffassungen und Ansprüchen bei der Führung des Bürgerhauses. „Ständig kommen Beschwerden von Gästen“, so Fischer. Auch Paschel sei mit anderen Vorstellungen angetreten. Fischer: „Beide Seiten sind unzufrieden.“

Nach Angaben des Beigeordneten, der Bürgermeister Jochen Kistner während dessen Urlaub vertritt, strebt die Gemeinde eine Trennung bis zum 15. April an. Paschel solle die Möglichkeit bekommen, die eingegangenen Verpflichtungen bezüglich vereinbarter Veranstaltungen im Saal zu erfüllen. Die Gaststätte sei allerdings mit sofortiger Wirkung geschlossen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare