Sorgenkind in Reichensachsen

Vollbremsung vor Fußgängerampel: SPD-Fraktion fordert Vorwarnleuchte

Schwer zu stoppen: Fahrzeuge aus Richtung Hoheneiche kommen am Edeka-Markt in Reichensachsen gerade aus einer Kurve und stoßen dort auf die Fußgängerampel. Hier fordert die SPD eine Vorwarnleuchte.
+
Schwer zu stoppen: Fahrzeuge aus Richtung Hoheneiche kommen am Edeka-Markt in Reichensachsen gerade aus einer Kurve und stoßen dort auf die Fußgängerampel. Hier fordert die SPD eine Vorwarnleuchte.

Die Landstraße in Reichensachsen bleibt das Sorgenkind des Ortes. 12 000 Fahrzeuge – vor allem Pendler und Lkw – brummen innerhalb von 24 Stunden mitten durch den Ort. Zur Hauptverkehrszeit gehen Experten davon aus, dass pro Minute 16 Fahrzeuge das Dorf durchqueren.

Reichensachsen – Das heißt für die Anwohner der Hauptverkehrsader nicht nur Lärm, sondern bedeutet auch Gefahr. Trotz einiger Fußgängerampeln – inzwischen die einzige Möglichkeit die viel befahrene Piste als Fußgänger noch überqueren zu können – ist auch dieser Weg nicht risikofrei. Das betrifft ganz besonders die Ampel am Edeka-Markt.

„Von Bürgern Wehretals wird immer wieder beobachtet, dass Fahrzeugführer aus Richtung Oetmannshausen/ Hoheneiche kommend aus dem Kurvenbereich in den Kreuzungsbereich vor der Ampel einfahren,und entweder erst sehr spät vor der roten Fußgängerampel zum Stehen kommen oder in der Gelbphase nicht anhalten können und den Überweg überfahren“, berichtet der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Wolfgang Weiner.

„Das könnte Leib und Leben von Fußgängern gefährden.“ Auch das Gefahrenzeichen an der Landstraße scheine durch seinen Standort nicht entsprechend wahrgenommen zu werden. „Zudem lenkt der Kreuzungsbereich mit vier Straßen vor der Ampel die Aufmerksamkeit ab.“

Daher hat seine Fraktion jüngst einen Antrag gestellt, dass vor die Fußgängerampel am Edeka-Markt eine sogenannte Vorwarnleuchte mit Gefahrenzeichen für Autofahrer installiert werde. Damit könnten Auto- und vor allem Lkw-Fahrer rechtzeitig darauf aufmerksam gemacht werden, dass in Kürze eine Ampel kommt.

Die SPD-Fraktion hat diese Aufgabe jetzt an den Gemeindevorstand delegiert, der Kontakt zu Hessen Mobil aufnehmen soll, um das Projekt an den Start zu kriegen.

Seit Beginn der 2000er-Jahre ist für Reichensachsen eine Ortsumgehung in Planung. Mit dieser Umgehung soll Reichensachsen entlastet werden und große Verkehre aus der Ortsmitte ferngehalten werden. Doch trotz Autobahnbau-Fortschritt wird das Projekt immer wieder hintenan gestellt.

Erst kürzlich teilte das zuständige Landesministerium mit, dass sich die Planungen wegen einer veränderten Rechtslage erneut um ein Jahr verzögern werden. Über die Straße sollen auch die neue Feuerwehr und ein Gewerbegebiet angebunden werden. (Von Stefanie Salzmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare