Reger Zuspruch bei Premiere

Rückblick in Zahlen: So lief die Sommeraktion der Sportjugend Werra-Meißner

Sommeraktion der Sportjugend Werra-Meißner in Reichensachsen Pauline Stützer beim Bogenschießen.
+
Zielen will gelernt sein: Pauline Stützer beim Bogenschießen.

Bei der Bekanntgabe der ersten Sommeraktion ahnte der Sportkreis nicht, dass die Premiere in Reichensachsen so großen Zuspruch finden würde. Die Jugendroadshow in Zahlen zusammengefasst.

Reichensachsen – „Wer in den Ferien Lust auf Spaß und Spannung hat, der kann sich bei der Sportjugend Werra-Meißner melden“, sagt Laura Heckmann und kündigte vor einem Monat die Jugendroadshow in Reichensachsen an.

4 Stationen waren aufgebaut, an denen die Kinder eingeteilt in Vierer-Gruppen, ihr Können unter Beweis stellen konnten. Dabei legten die Organisatoren viel Wert darauf, dass keine Teamspiele mit Körperkontakt stattfanden. Zur Wahrung des Abstandsgebots rückten Zielspiele in den Fokus.

Bei der Baseball-Maschine wurden die ersten Punkte gesammelt. „Viele bewiesen hier schon eindrucksvoll ihre Treffsicherheit“, berichtete Heckmann, die sah, dass der 142 Gramm schwere Baseball oft präzise getroffen wurde, um im Fangnetz runterzufallen.

406 Meter hat das Frisbee von Erin Hemmings (USA) vor 17 Jahren zurückgelegt. Weltrekord! So weit flogen die Wurfscheiben in Reichensachsen nicht, aber das mussten sie auch nicht. In Zweier-Teams eingeteilt, mussten die Teilnehmer Zuspiele in ein Zielgehäuse manövrieren. Ausgestattet mit viel Akrobatik, gelang dies den meisten Teilnehmern.

Nachdem die Mitspieler beim Bogenschießen Punkte sammelten, wurde es spektakulär. Wasserbomben mussten im Liegen so weit wie möglich ins Feld katapultiert werden. Ausgestattet mit viel Körperspannung, brachten die besten Teilnehmer zweistellige Weiten zustande. Heckmann: „Bei der Wärme war dieses Spiel für viele Kinder das Highlight des Tages.“

39 Kinder im Alter von sechs bis 15 Jahren folgten der Einladung. Erfreulicherweise kamen die meisten Teilnehmer mit dem Fahrrad zum Rasenplatz an der Bahnhofsstraße. „Corona stand nicht mehr unmittelbar im Mittelpunkt und wir konnte wieder viele freudestrahlende Kindergesichter sehen“, bilanzierte Heckmann, die zufrieden auf die erste Sommeraktion zurückblickt. Ihr zur Seite standen Marie Friederich aus Hitzerode und Jonathan Görlich aus Abterode (beide von der Sportjugend Werra-Meißner) sowie das vierköpfige Team der Sportjugend Hessen, das in diesen Tagen mit der Jugendroadshow durch Hessen tourt.

Spiele zum Stärken des Mannschaftsgefühls wurden von den Kindern gut angenommen.

Eine ähnliche Aktion ist im nächsten Jahr geplant: „Wir hoffen darauf, dass im nächsten Jahr die Kinder auch mal spontan kommen können und die sehr aufwendige, aber notwendige Datenerfassung der Vergangenheit angehört.“

3 weitere Aktionen bietet die Sportjugend im Rahmen der Sommeraktionen an. Am Donnerstag ging es mit dem Rad entlang der Werra von Hann. Münden bis nach Bad Sooden-Allendorf. Am morgigen 4. August bietet die Sportjugend auf dem Meißner einen Geocaching-Wettbewerb an. Zum Abschluss geht es am 6. August in den Kletterwald am Eschweger Leuchtberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare