Bürgermeister soll einen runden Tisch zur Graburgschule einrichten

Gespräch soll Klarheit bringen

Ihre Schule ist top, finden die Schüler. Ob sie bleibt, wird sich erst nach dem Osterfest zeigen. Foto: Archiv

Weißenborn. Auch die Graburgschule ist Thema in der Gemeindevertretung gewesen. Uneinigkeit herrschte darüber, wie man mit der aktuellen Situation weiter verfahren solle.

An den Zahlen, das ist allen klar, können sie nicht mehr rütteln.Keiner, so Marko Heckerodt von der SPD, wolle die Schule schließen, aber sie um jeden Preis erhalten, könne sich im Sinne der Kinder auch keiner wünschen. „Die Eltern haben ihre Abneigung gegen das Einklassensystem in den Fragebögen deutlich gemacht“, ergänzte Parteikollegin Bettina Neusüß.

Sie vermisst ein klares Votum der Eltern für die Schule. Auch von den Lehrern hätte sie sich mehr Engagement, sich mit dem Einklassensystem auseinanderzusetzen, gewünscht. Auf den Zuschauerbänken rappelte und zappelte es ansteigend. Mehrere Eltern waren zu der Sitzung gekommen, durften aber aufgrund der Regularien nicht zu Wort kommen. „Es brannte mir unter den Nägeln“, erzählt die Elternbeiratsvorsitzende Heike Eisenträger am nächsten Tag. Es sei anmaßend, den Eltern zu unterstellen, sie hätten sich die Entscheidung leicht gemacht. Auch, dass jene Eltern, die vor vielen Jahren für den jahrgangsübergreifenden Unterricht gewesen sind, heute dagegen seien, stimme nicht. „Man kann den Eltern nicht zum Vorwurf machen, dass sie das Interesse der Politik, die Grundschule zu halten, nicht mit den Interessen ihrer Kinder in Einklang bringen können“, fordert sie von den Beteiligten. Wer eine Umfrage macht, müsse mit den Antworten leben, so Eisenträger.

Bürgermeister Thomas Mäurer forderte von den Vertretern ein klares Votum ein, wie er weiter vorgehen solle. Einstimmig gaben sie ihm den Auftrag, einen runden Tisch mit dem Schulamt, dem Kreis, den Eltern, Politikern und Schulkonferenzmitgliedern anzuberaumen. Das Schulamt war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Von Stefanie Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare