Himmelskörper an der Decke

Kirche in Weißenborn: Spender können Patenschaft für Sterne übernehmen

+
Frischer Anstrich: Die Maler Marco Rathgeber (links) und sein Kollege Swen Lorenz sind für die Malerarbeiten in der Kirche in Weißenborn zuständig. Foto: Kiele

Weißenborn. Eine Besonderheit erwartet die Kirchenbesucher, wenn sie an die Decke der Kirche in Weißenborn schauen. Dort sind 391 Sterne am Himmel zu sehen. Wer ein besonderes Geschenk für einen Freund oder ein Familienmitglied sucht, kann eine Sternenpatenschaft übernehmen.

Die Sterne sind auf einem Plan nummeriert, der vor der Kirche im Informationskasten aushängt. Der Sternenpate erhält eine Urkunde, auf der der Name des Paten, der Wohnort und die Sternennummer steht. Nach den Renovierungsarbeiten wird im Innenraum der Kirche neben der Eingangstür eine Tafel mit Plaketten, auf denen die Namen der Paten stehen, angebracht.

Die Patenschaft kostet für 15 Jahre 20 Euro. Die Sternenpatenschaft wurde ins Leben gerufen, um den Spendern eine persönliche und sichtbare Gegenleistung bieten zu können. Eventuell werden 76 weitere Sterne die Kirchendecke schmücken. Ob für sich selbst, als Geschenk zur Taufe, Hochzeit oder zum Geburtstag, es sind noch einige Sterne zum Verschenken frei.

Bald können die Kirchenbesucher den Sternenhimmel im Gotteshaus anschauen. Doch noch sind die Sitzbänke in der Kirche in Weißenborn abgedeckt. Dort soll bereits Mitte August die erste Taufe nach den Renovierungsarbeiten stattfinden. Maler Marco Rathgeber und sein Kollege Swen Lorenz haben bis dahin noch viel vor. Die Fenster, die Wände und der Chorraum werden in den kommenden Wochen gestrichen. Kleine Ausbesserungen durch Eingriffe im vergangenen Jahr stehen auch auf dem Plan. Einige Malerarbeiten werden von Ehrenamtlichen selbst ausgeführt.

Förderung von der Stiftung

25 000 Euro kosten die Sanierungsarbeiten des zweiten Bauabschnittes. Eine Förderzusage von der Kirchenerhaltungsstiftung ist bereits eingegangen. Auf Grund der 650-Jahrfeier in Weißenborn im kommenden Jahr kam die Zusage bereits in diesem Jahr. Bis Dezember muss der Eigenanteil von 12 500 Euro erbracht werden, dann wird der Betrag durch die Kirchenerhaltungsstiftung verdoppelt.

Bereits im vergangenen Jahr wurde in der Kirche im ersten Bauabschnitt Kabel für die Elektrik und die Heizung verlegt. Der Boden der Kirche wurde mit Sandsteinplatten ausgelegt. Im hinteren Bereich wurden Bänke entfernt. Somit ist mehr Freiraum für kommende Veranstaltungen gegeben.

Von Franziska Kiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare