Tourismus im Kreis

Werra-Meißner-Kreis: Reisezahlen bis August rückläufig, Touristen kommen wieder

Werra-Meißner-Kreis: Reisezahlen bis August rückläufig, Touristen kommen wieder
+
Werra-Meißner-Kreis: Reisezahlen bis August rückläufig, Touristen kommen wieder

Die Folgen der Pandemie haben die Übernachtungszahlen im Werra-Meißner-Kreis katastrophal einbrechen lassen.

Werra-Meißner – Die Verluste aus dem Frühjahr konnten durch starke Monate im Juli und August längst nicht kompensiert werden. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Der Rückgang der Besucherzahl liegt im Werra-Meißner-Kreis bis August bei 43,6 Prozent.

Für den Tourismus registrieren Experten ab Juli allerdings eine Wende. „Der Trend, Urlaub in Deutschland zu machen, macht sich bei uns ganz deutlich bemerkbar“, sagt Miriam Gerke, Leiterin der Tourist-Information in Eschwege.

Miriam Gerke

Alle Kommunen im Werra-Meißner-Kreis weisen für die ersten acht Monate des Jahres laut Statistik negative Ergebnisse aus. Am schlimmsten sind Meißner (-62,8 Prozent) und Hessisch Lichtenau (-58,1 Prozent) betroffen. Am wenigsten stark hat es prozentual Wanfried (-9,7 Prozent) erwischt.

Die drei Hochburgen für Übernachtungen Bad Sooden-Allendorf, Eschwege und Witzenhausen, die mit rund 44 000 Übernachtungen etwa 64 Prozent aller Gäste im Werra-Meißner-Kreis beherbergen, hat es besonders hart getroffen. In Witzenhausen und Bad Sooden-Allendorf fehlte fast jeder zweite Übernachtungsgast.

Gründe sind laut Jacek Walsdorfer vom Statistischen Landesamt aber nicht nur im Verlust von Urlaubsgästen zu suchen. Zahlreiche ausgefallene Dienstreisen seien der Hauptgrund für die schwindenden Übernachtungszahlen. In Bad Sooden-Allendorf komme ein Runterfahren des Kurbetriebs im Frühjahr dazu.

Während die Geschäftsreisenden im Juli und August nicht wieder zurückgekehrt seien, habe man die Urlaubsgäste, die in Deutschland Ferien machen wollten, deutlich gespürt, sagt Miriam Gerke. Im Juli habe es in Eschwege 17,8 Prozent mehr Ankünfte gegeben als im Vorjahresmonat.

Und auch im August hat die Statistik über 4100 Ankünfte gezählt, obwohl das Open Flair, das viele Hunderte Übernachtungen generiert, ausgefallen sei. „Die Zahlen spiegeln das Gefühl wider, dass im Sommer 2020 mehr Touristen in der Stadt waren“, sagt Gerke. (Von Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare