Neues Gesicht für die R-Klasse

+
Deutlich stattlicher: Mehr Kanten und eckige Scheinwerfer stehen der neuen R-Klasse besser.

Ausgerechnet der größte und variabelste Reisewagen im Mercedes-Programm war bisher wenig erfolgreich: Von der seit 2005 angebotenen R-Klasse konnten gerade mal 100 000 Exemplare verkauft werden.

Umfangreiche Änderungen am Design und sparsamere Motoren sollen der einst als Grand Sport Tourer und großen Bruder der B-Klasse eingeführten Raumlimousine nun nochmals einen Verkaufsschub geben - wobei sich China nach Angaben der Schwaben zum mittlerweile wichtigsten und größten Markt entwickelt. Marktstart in Deutschland ist der 18. September. Preise werden noch nicht kommuniziert, doch dürfte sich das Basisangebot von 48 900 Euro kaum verändern.

Neue R Klassse von Mercedes

Wie inzwischen häufig üblich, sprechen auch die Stuttgarter von einer „zweiten Generation“, tatsächlich handelt es sich jedoch um eine Überarbeitung, wenn auch eine sehr gründliche. Die R-Klasse wirkt vor allem von vorne jetzt deutlich stattlicher, die eckigen Scheinwerfer stehen dem im amerikanischen Werk Tuscaloosa/ Alabama gebauten Fahrzeug sehr viel besser als die von manchen als „Glupschaugen“ bezeichneten Einheiten des Vorgängers. Am Heck gibt es neue Stoßfänger und veränderte Auspuffendrohre.

Edle Anmutung: Das Cockpit ist hochwertig und übersichtlich

Insgesamt wirkt das Fahrzeug damit optisch deutlich erwachsener und seiner mit den neuen Stoßfängern marginal verringerten Länge von knapp 4,92 Metern bzw. 5,16 Metern (langer Radstand) angemessener. Unter der neu geformten Motorhaube arbeiten überarbeitete und sparsamere Motoren. So benötigt der Basisdiesel R 300 CDI Blue Efficiency mit 190 PS nur noch 7,6 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer, eine Einsparung von immerhin sieben Prozent bei sogar leicht gesteigerten Fahrleistungen. Diese Variante dürfte auch weiterhin knapp 50 000 Euro kosten. Auch der R 350 CDI 4Matic (265 PS) benötigt noch 8,5 Liter Diesel und spart damit trotz 30 kW mehr Leistung 0,8 Liter je 100 Kilometer ein.

Raumfrachter: Jede Menge Platz bei umgelegten Rücksitzbänken.

Dieser Selbstzünder kann zudem mit einem Drehmoment von 620 Newtonmetern überzeugen. Besonders sauber und schon mit dem EU6-Siegel versehen ist die Variante R350 BlueTec 4Matic (211 PS), deren Konsum um 0,3 auf 8,4 Liter Diesel reduziert wurde. Unverändert blieben die drei Benzinmotoren mit Leistungen zwischen 231 und 388 PS. Bei allen Diesel- und Benzinmotoren handelt es sich um V6-Aggregate. Ausnahme ist lediglich der stärkste Ottomotor im R500, ein V8 mit 5,5 Liter Hubraum. Zur umfangreichen Serienausstattung der R-Klasse zählen neben acht Airbags und einem Reifendruckkontrollsystem auch das vorausschauende Insassenschutzsystem Pre-Safe sowie eine Siebengangautomatik und eine Klimaautomatik mit zwei Temperaturzonen. Die überarbeitete R-Klasse erhält von Mercedes sozusagen eine zweite Chance. Bleibt der Erfolg aus, ist eine Weiterführung der luxuriösen und variablen Reiselimousine trotz des relativen Erfolgs in China mehr als fraglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare