Das Feuer war schwer zu stoppen

Hier brennt ein Tesla - 35 Feuerwehrleute im Einsatz

Bei einem spektakulärem Unfall hatte die Fahrerin Glück im Unglück - sie bliebt unverletzt. Doch der Tesla brannte komplett aus. Die Feuerwehr filmte den Einsatz.

Im österreichischen Tirol ereignete sich kürzlich ein schwerer Unfall, bei dem ein Elektroauto Feuer fing und nur schwer zu löschen war. Es handelte sich dabei um ein Tesla Model S, das drittbeliebteste E-Auto in Österreich. Glücklicherweise blieb die Fahrerin des teuren Stromers unverletzt.

Tesla Model S brennt: Feuerwehrler fünf Stunden lang im Einsatz

Kurz vor dem Einfang in den Pianner Tunnel sei der Tesla in die Leitplanke geprallt und habe Feuer gefangen, wie die Feuerwehr Landeck berichtet. Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte über fünf Stunden lang beschäftigt gewesen, den Brand einzudämmen. Dies stellte sich schwieriger heraus als gedacht. In einem Video erläutert ein Feuerwehrler den komplizierten Löschvorgang.

Auch interessant: So alltagstauglich sind Elektroautos wirklich.

Die Feuerwehr musste während dem Einsatz schweren Atemschutz tragen. Außerdem schien der Brand nicht enden zu wollen - das Model S entzündete sich immer wieder. Doch dann wendeten die Einsatzkräfte einen Trick an: Sie druchtrennten die Stromzufuhr der Lithiumbatterien. Erst nach dem Kappen der Leitung zu den Hochleistungsbatterien konnte das Feuer letztlich gestoppt werden.

Doch auch dann war die Arbeit noch nicht getan: Der Hersteller empfiehlt nämlich, das Fahrzeug für 48 Stunden unter "Quarantäne" zu stellen, um sicherzugehen, dass nicht ein erneutes Feuer ausbricht.

Passend dazu: Auch bei einer Probefahrt im vergangenen Jahr ist ein Elektroauto von Tesla in Brand geraten. Innerhalb von Minuten stand der Wagen in Flammen und fackelte komplett ab.

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Rubriklistenbild: © Facebook / Feuerwehr Landeck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare