1. Werra-Rundschau
  2. Magazin
  3. Auto

Welches Fahrrad passt zu mir?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fahrradweg
Auf dem richtigen Weg: Wer sich unsicher ist, welcher Radtyp der Passende ist, sollte sich ein paar grundsätzliche Fragen stellen. © Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Breite Reifen oder schmale? Ein hoher oder flacher Lenker? 21 Gänge oder 5-Gang-Nabenschaltung? E-Antrieb? Den richtigen Fahrradtyp zu finden, ist gar nicht so leicht. Auf diese Faktoren kommt es an.

Kassel - Fahrradfahren wird immer beliebter, die Anzahl der Räder in Deutschland steigt seit Jahren kontinuierlich. Und so bunt und vielschichtig wie die Radler ist auch das Angebot an Zweirädern.

Für viele stellt sich da oft auch die Fahrradfrage aller Fragen: Welcher Radtyp ist eigentlich der richtige für mich?

Sportrekorde knacken oder knackfrischen Salat vom Markt holen?

Sebastian Böhm vom Fachmagazin „Radfahren“ rät, sich bei der Suche nach dem passenden Velo zunächst die wichtigste Ausgangsfrage zu beantworten: Wo soll das Fahrrad eingesetzt werden - im Alltag oder in der Freizeit?

„Benötige ich ein Rad für den Alltag, etwa für die Fahrt zur Arbeit oder zum Einkaufen, läuft es auf eine Vollausstattung mit Blechen, Licht und eventuell auch Taschen hinaus“, sagt Böhm. Das sei dann ein Fahrrad für jede Tageszeit und jede Witterung.

Die Klassiker in dieser Gattung sind das City-Rad und das Trecking- oder auch Reiserad. Beide Radtypen gibt es wiederum in zahlreichen Variationen. Die finden dann beispielsweise als Urban Bike, Singlespeed, Fixie, Hollandrad oder Cruiser den Weg in die Fahrradgeschäfte.

Stadtverkehr auf dem Fahrrad
Wieselflink durch die City wuseln: Alltagsräder gibt es in verschiedenen Formen. Bei der Auswahl spielen natürlich der persönliche Geschmack oder die Anforderung an Sportlichkeit oder Bequemlichkeit eine große Rolle. © Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Die Unterschiede reichen dabei unter anderem vom tiefen Einstieg über besonders breite Reifen oder Anzahl der Gänge bis zu verschiedenen Lenkerformen. Hier spiele dann auch der Geschmack eine wichtige Rolle.

Gut und günstig - manchmal kann das reichen

„Am günstigsten für Einsteiger ist meist ein City-Rad, das es bereits für Preise ab rund 600 Euro gibt“, sagt Böhm. Günstige Räder seien dabei nicht per se schlechter, die Unterschiede zu höherpreisigen Velos aber seien bei der Ausstattung und vor allem beim Gewicht zu merken. „Leichtbau ist immer teurer, Komponenten aus Carbon beispielsweise schlagen sich immer auch im Preis nieder“, sagt Böhm.

Auch wer auf einen praktisch wartungsfreien Riemenantrieb anstatt einer Stahlkette setze oder mit einer gekapselten Getriebenabe statt einer Kettenschaltung die Gänge wechseln wolle, müsse mehr Geld investieren. Wer aber beispielsweise nur in der Stadt unterwegs sei, müsse kein Geld für eine Federgabel ausgeben.

Was kann, was will ich ausgeben?

Die Suche nach dem richtigen Fahrradtyp ist daher immer auch eine Frage des Budgets. „Man sollte deswegen aber nicht den Fehler machen und bei vermeintlichen Schnäppchen-Rädern aus dem Internet zugreifen, die irgendwo in China gefertigt wurden“, sagt David Koßmann vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). Diese Räder würden oft nicht die hiesigen Sicherheitsstandards erfüllen.

Online-Shop für Fahrräder
Wahlhilfe: Im Internet kann man sich vorab über vielfältige Modelle informieren - Experten raten allerdings in der Regel zu einer Probefahrt vor dem Kauf. © Catherine Waibel/dpa-tmn

Speziell bei billigen E-Bikes sei Vorsicht geboten. Ein gutes gehe bei rund 2500 Euro los und müsse technisch so ausgestattet sein, dass die Komponenten auch dem deutlich höheren Gewicht und dem etwas höheren Tempo gerecht werden, so Koßmann. Eine Felgenbremse etwa sei nie für ein E-Bike geeignet, billige Importräder aber seien zum Teil damit ausgestattet.

Am Ende entscheidet die Probefahrt

Inzwischen gebe es für fast alle Radtypen auch E-Modelle, im Schnitt seien die aber immer gut 1500 Euro teurer. Ob sich jemand für ein konventionelles Fahrrad oder die E-Variante entscheidet, ist Koßmann zufolge oft auch eine „Wohlfühl“-Frage. „Am Ende des Tages sollte ein Fahrrad nie eine Geißel oder nur eine Tretmaschine sein, es sollte Spaß machen und einem leicht fallen.“ Was man persönlich schön findet, spielt natürlich auch eine wichtige Rolle.

„Am Ende entscheidet eine Probefahrt darüber, welches Fahrrad passt“, sagt Böhm. Gute Fachhändler hätten daher immer auch Räder für ausgiebige Probefahrten verfügbar. Wer sich ein neues Rad nur online kauft, müsse immer einkalkulieren, das Bike mit viel Aufwand wieder zurückschicken zu müssen - wenn es nicht passt oder gefällt. dpa

Auch interessant

Kommentare