Von A bis E

Diese Vitamine brauchen Vögel

Wellensittiche, die zu Hause gehalten werden, brauchen eine abwechslungsreiche Nahrung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Wellensittiche, die zu Hause gehalten werden, brauchen eine abwechslungsreiche Nahrung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Vögel müssen gut mit Vitaminen versorgt sein. Am besten erreichen Halter dies, indem sie die Tiere abwechslungsreich und mit vielen frischen Sachen füttern.

Bretten (dpa/tmn) - Zu Hause gehaltene Vögel müssen nicht nur gut mit Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen versorgt sein, sondern auch mit Vitaminen und Mineralstoffen. Der beste Weg, diese Nährstoffe zu erhalten, ist das Füttern von rohen Lebensmitteln.

Doch auf welche Vitamine sollten Halter dabei genau achten? Der Biologe Jason Crean gibt in der Zeitschrift "Wellensittich & Papageien" (Ausgabe Juli/August 2020) einen Überblick:

- Vitamin A: Es gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und beeinflusst unter anderem das Immunsystem und die Hormone. Außerdem ist es für die Pigmentierung der Federn zuständig. Vitamin A entsteht durch die Umwandlung zum Beispiel von Betacarotinen, die in vielen Obst- und Gemüsesorten wie Mangold und anderem dunkelgrünen Blattgemüse enthalten sind. Tierärzten zufolge ist Vitamin-A-Mangel eine der am häufigsten auftretenden Mangelerscheinungen.

- Vitamin C: Es steckt zum Beispiel in vielen Obst- und Gemüsesorten, unter anderem in Kirschen, Grünkohl, Brokkoli und Paprika. Es unterstützt nicht nur das Immunsystem, sondern auch die Entwicklung des normalem Wachstums und von Reparaturen im Körper.

- Vitamin D: Vögel, die im Haus ohne Zugang zu natürlichem Licht gehalten werden, können einen Vitamin-D-Mangel haben. Denn es gibt nur wenige Nahrungsquellen, die diesen Nährstoff liefern. Vogelbesitzer sollten ihren Tieren deshalb so oft wie möglich direkten Kontakt mit Sonnenlicht ermöglichen.

- Vitamin E: Sonnenblumenkerne, Mandeln und Haselnüsse sind hervorragende Quellen für Vitamin E. Ein Mangel kann bei Vögeln zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Problemen des Immunsystems führen.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-894992/5

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare