Prototyp gestoppt: Microsoft erleidet Rückschlag bei Tablet-PCs

Microsoft droht bei den hoch gehandelten Tablet-Computern an Boden zu verlieren. Das Unternehmen habe die Entwicklung eines offiziell bislang unbestätigten Prototypen namens „Courier“ gestoppt, sagte ein Sprecher dem „Wall Street Journal“ (Donnerstag).

Das amerikanische Technik-Blog Techcrunch berichtete zudem unter Berufung auf eine informierte Quelle, dass der Computer-Hersteller Hewlett-Packard (HP) den in Januar angekündigten Tablet-PC mit Microsofts Betriebssystem Windows 7, der gegen Apples iPad ins Rennen gehen soll, nicht auf den Markt bringen wolle. Die Unternehmen kommentierten den Bericht nicht. Hewlett-Packard ist laut dem Techcrunch-Artikel mit der Software nicht zufrieden. Nach der am Mittwoch angekündigten Übernahme des Smartphone-Herstellers Palm wird spekuliert, dass der Hardware-Riese bei seinen Tablet-Computern auf dessen mobiles Betriebssystem Palm OS statt auf Windows 7 setzt. Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte das HP- Gerät im Januar bei der Unterhaltungselektronik-Messe CES vorgeführt und die Markteinführung für dieses Jahr angekündigt.

Zu den Berichten über die Eigenentwicklung „Courier“ hatte sich Microsoft zuvor nie geäußert. Nach übereinstimmenden Informationen von US-Medien verfügt der Prototyp über zwei berührungsempfindliche Bildschirme von sieben Zoll Größe und lässt sich wie ein Notizbuch zusammenklappen. Die Bedienung sollte mit den Fingern oder einem Stift erfolgen. Das Gerät war sowohl für geschäftliche Zwecke als auch für Unterhaltung konzipiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare