Soziale Netzwerke sind Massenphänomen 

Berlin - Soziale Netzwerke haben sich zum Massenphänomen entwickelt: Laut einer Forsa-Umfrage tummeln sich drei Viertel (76 Prozent) aller Internetnutzer in Online-Communitys.

Das entspricht 40 Millionen Bundesbürgern. Allein zwischen 2010 und 2011 wuchs die Zahl der Netzwerker um zehn Millionen. Bei den unter 30-Jährigen sind sogar 96 Prozent in Communitys unterwegs. Der Trend geht allgemein zum Zweit- oder Dritt-Netzwerk: Durchschnittlich ist jedes Mitglied bei 2,4 Communitys angemeldet. Für die Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom waren 1001 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt worden.

Während Surfer ab 50 Jahren meist weniger als 30 “Freunde“ in ihrer Kontaktliste haben, sind es bei jedem Dritten unter 30 Jahren mehr als 200. Die Mehrheit der Mitglieder (73 Prozent) gab an, in den Netzwerken Freundschaften zu pflegen, jeder Zweite informiert sich dort über Veranstaltungen und Treffen, jeder Dritte fand in Communitys neue Freunde. Sechs Prozent lernten in Netzwerken sogar ihren Lebenspartner kennen. Berufliche Kontakte konnten sieben Prozent der Befragten knüpfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare