1. Werra-Rundschau
  2. Magazin
  3. Geld

Rente: Weniger als 800 Euro bekommen Frauen durchschnittlich in Westdeutschland

Erstellt:

Von: Carina Blumenroth

Kommentare

Nach einem hoffentlich schönen und erfolgreichen Arbeitsleben folgt der Ruhestand und damit eine monatliche Rente. Wie viel das in Deutschland im Durchschnitt ist.

Ein Leben lang gearbeitet, dann kommt der Übergang in die Rente und das ändert für viele ehemalige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer direkt alles. Viele haben dann weitaus weniger Geld zur Verfügung. Das bedeutet, der Lebensstandard, den sie sich im Arbeitsleben aufgebaut haben, kann eventuell nicht gehalten werden. Wie viel Geld deutsche Rentnerinnen und Rentner im Durchschnitt zur Verfügung haben, lesen Sie im Folgenden.

Rente in Deutschland: Die eine Rente gibt es gar nicht

Gesprochen wird viel über die Rente. Aber die eine Rente gibt es in Deutschland gar nicht. Es gibt unterschiedliche Arten der Rente:

Im Jahr 2020 hat die Deutsche Rentenversicherung rund 829.000 Altersrenten in unterschiedlicher Höhe in Deutschland ausgezahlt. Unterschiede lassen vor allem zwischen dem Geld für Männer und Frauen erkennen und im Ost-West-Vergleich.

Männer alte BundesländerFrauen West alte BundesländerMänner neue BundesländerFrauen neue Bundesländer
durchschnittliche Rente1.182 Euro774 Euro1.123 Euro1.058 Euro

Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung, Aktuelle Daten 2022, Stand: 11. November 2021

Der höhere Rentensatz der Frauen in den neuen Bundesländern begründet sich damit, dass diese meist in Vollzeitbeschäftigung gearbeitet haben. Im Gegensatz zu den Frauen in den alten Bundesländern, die oft Teilzeitbeschäftigungen nachgingen, wie das Portal Steuertipps informiert.

Senorin hat Geldbörse mit Geldscheinen in der Hand.
Die durchschnittliche Standardrente ist für viele schwer zu erreichen. © imageBROKER/Jan Tepass/Imago

Rente in Deutschland: Das erhalten Rentner im Durchschnitt seit 01. Juli 2021

RentnerstatusInsgesamtMännerFrauen
Alle Rentner21.223.9729.062.61912.161.353
Rente (nach Abzug Kranken- und Pflegeversicherung)1.089 Euro1.208 Euro1.001 Euro
Einzelrentner17.096.7278.460.1668.636.561
Rente (nach Abzug Kranken- und Pflegeversicherung)988 Euro1.179 Euro801 Euro

Die Standardrente in Deutschland: Rentner im Westen erhalten 1.583,55 Euro

Wie Steuertipps klarstellt, ist die Standardrente in Deutschland eine fiktive Beschreibung, die anzeigt, wie viel Rente Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach 45 Jahren Durchschnittsgehalt erhalten. Diese beträgt im Zeitraum von 1.7.2020 bis 30.6.2022 1.538,55,- € im Westen.

Berechnung der Standardrente für die alten Bundesländer

Rentenwert (West) in Euro × 45 Jahre Arbeitszeit | 34,19 × 45 ergibt 1.538,55 Euro.
In den neuen Bundesländern ist der Rentenwert etwas geringer.

Achtung: Anhand dieser Zahlen wird lediglich das Rentenniveau ermittelt. Ihre Altersrente setzt sich aus Ihrem tatsächlichen Verdienst und Ihren Beitragsjahren zusammen. Damit ist es möglich, dass Ihre errechnete Leistung von dem Wert, der hier angegeben ist, abweicht.

Rente in Deutschland – Durchschnittsgehalt und 45 Arbeitsjahre

Am 01.01.2022Am 01.07.2022
brutto in Eurobrutto in Euro
alte Bundesländer1.538,551.620,90
neue Bundesländer1.506,151.598,40

45 Beitragsjahre erreichen immer weniger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, auch wenn das Gehalt regelmäßig unter dem Durchschnittsgehalt liegt, können die Angaben oben von der tatsächlichen Rente abweichen. Das liegt bei Frauen unter anderem daran, dass sie sich um Kinder kümmern. Allgemein können 45 Beitragsjahre allerdings schwierig sein, wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wegen eines Studiums erst verhältnismäßig spät ins Arbeitsleben starten.

Frauen in alten Bundesländern kommen im Schnitt auf 28,59 Beitragsjahre

Beitragsjahre im Durchschnittalte Bundesländerneue Bundesländer
Männer40,68 Jahre44,39 Jahre
Frauen28,59 Jahre41,63 Jahre

Quelle: Rentenversicherung in Zahlen 2022. Durchschnittliche Beitragsjahre laut Deutscher Rentenversicherung

Diese Ergebnisse zeigen, dass vor allem für Menschen in den alten Bundesländern es schwer haben, auf 45 Beitragsjahre zu kommen. Damit sind die Errechnungen für viele angehende Rentnerinnen und Rentner nicht realistisch für die individuellen Gegebenheiten.

Auch interessant

Kommentare