1. Werra-Rundschau
  2. Magazin
  3. Karriere

Mindestlohn steigt im Oktober auf 12 Euro – parallel wird Verdienstgrenze für Minijobber angehoben

Erstellt:

Von: Anne Hund

Kommentare

12 Euro
Der Mindestlohn steigt zunächst turnusmäßig zum 1. Juli auf 10,45 Euro. Ab dem 1. Oktober gilt dann der gesetzliche Mindestlohn von 12 Euro. © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa

Ab dem 1. Oktober 2022 sollen alle Beschäftigten in Deutschland einen Stundenlohn von mindestens zwölf Euro erhalten.

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland steigt am 1. Oktober auf 12 Euro. Bislang liegt der Mindestlohn bei 9,82 Euro. Zum 1. Juli ist bereits eine Anpassung auf 10,45 Euro geplant. Am 1. Oktober dann soll das Niveau der Lohnuntergrenze also einmalig außerhalb der üblichen Erhöhungsschritte auf 12 Euro angehoben werden. Über sechs Millionen Arbeitnehmer sollen laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) davon profitieren.

Der Bundesrat ließ am 10. Juni in Berlin die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns ab 1. Oktober auf 12 Euro je Stunde passieren. Der Bundestag hatte die Gesetzesvorlage von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) eine Woche zuvor beschlossen.

Verdienstgrenze für Minijobber steigt ab Oktober auf 520 Euro

Parallel steigt im Oktober die Verdienstgrenze für Minijobs von 450 auf 520 Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur weiter berichtete. Ab dem 1. Oktober soll sich die Minijob-Grenze somit an einer Wochenarbeitszeit von zehn Stunden zu Mindestlohnbedingungen orientieren. Auch die Minijob-Zentrale hatte im Vorfeld darauf hingewiesen, dass die Verdienstgrenze für Minijobber ab dem 1. Oktober 2022 auf 520 Euro monatlich (6.240 Euro im Jahr) angehoben werden soll. Nun also ist dafür die letzte politische Hürde genommen.

Sie wollen mehr Tipps zum Thema Job & Karriere? Dann folgen Sie unseren Newsseiten auf den Karriereportalen Xing und LinkedIn.

Minijob-Grenze liegt aktuell bei 450 Euro

Der Minijob ist für viele ein Nebenjob. Für den Versicherungsstatus ist es dann wichtig, die Verdienstgrenze nicht zu überschreiten. Bislang darf man mit dem Minijob nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen, zumindest nicht regelmäßig. Einmalzahlungen wie Urlaubsgeld können die Beurteilung, ob ein Minijob vorliegt, zudem beeinflussen, so der Hinweis der Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung. (ahu)

.

Auch interessant

Kommentare