Vorsicht, Fake-Anbieter!

Nicht alle Bitcoin-Handelsplattformen sind seriös

Kryptowährungen schwanken stark im Kurs. Anleger sollten sich von vermeintlich hohen Gewinnen nicht in die Falle locken lassen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
+
Kryptowährungen schwanken stark im Kurs. Anleger sollten sich von vermeintlich hohen Gewinnen nicht in die Falle locken lassen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kryptowährungen versprechen schnelle Gewinne. Denn oft folgen starken Kursrückgängen ebenso große Kursgewinne.

Anbieter nutzen diese Bewegungen aus und versuchen, Anleger auf vermeintliche Handelsplattformen zu locken, auf denen sie Bitcoin* angeblich kaufen und handeln können, erklärt die Aktion "Finanzwissen für alle" der im BVI organisierten Fondsgesellschaften.

Das Problem: Nicht immer sind die Anbieter von Bitcoins* seriös. Mitunter fehlen ihnen die notwendigen Lizenzen. Wichtige Warnzeichen beim Bitcoin*: Auffällig hohe Renditeversprechen und ein Unternehmenssitz im Ausland. Fehlt dann noch das Impressum auf der Homepage, weiß ein Anleger nicht, wem er sein Geld eigentlich anvertraut.

Experten sind sich übrigens noch unsicher, wie sich das Halving auf die Bitcoin-Kurse auswirkt.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare