Kap Arkona: Schilder warnen vor Küstenabbrüchen

+
Ein Verbotsschild hängt am Wanderweg zur schwer zugänglichen Unglücksstelle am Kap Arkona auf Rügen. Dort war vor einem halben Jahr ein zehnjähriges Mädchen bei einem Hangrutsch verschüttet worden und gestorben.

Kap Arkona - Die Kreidefelsen auf Rügen ziehen Touristen an. Ein halbes Jahr nach dem tödlichen Steilküstenabbruch am Kap Arkona weisen neue Informationstafeln auf die Gefahren hin.

Die Tafeln erklärten das richtige Verhalten an den Steilküsten auf Rügen, sagte Umweltminister Till Backhaus (SPD) bei der Übergabe am Montag. Das Land habe sie in Auftrag gegeben.

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen

Neue Warnschilder am Kap Arkona auf Rügen

„Steilküsten in Mecklenburg-Vorpommern bestehen aus Lockersedimenten und sind anfällig für Abbrüche und Rutschungen“, erläuterte er. Weitere 120 mal 80 Zentimeter große Tafeln seien für andere Küstenabschnitte geplant. Seit dem Küstenabbruch am 26. Dezember 2011, bei dem ein zehnjähriges Mädchen ums Leben kam, hatten die Ämter auf Rügen ihre Sicherheitskonzepte überarbeitet. So wurde ein Wanderweg weiter ins Landesinnere verlegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare