Kontaktbeschränkungen im Fahrzeug

Urlaub in Italien: Corona-Regeln für Touristen - Regierung verlängert Maskenpflicht und Abstandsregeln

Urlaub 2020 in Italien war lange undenkbar - inzwischen ist das Coronavirus aber an Mittelmeer, Adria und Gardasee zurückgedrängt. Trotzdem müssen Touristen Regeln einhalten - ein Überblick.

  • Trotz Coronavirus* möchten viele Deutsche nicht auf den Urlaub 2020 in Italien verzichten
  • Am Strand von Gardasee, Adria und Mittelmeer gilt zwar keine Maskenpflicht, aber auf Abstand wird geachtet
  • Die Corona-Maßnahmen in Italien sind verlängert worden

Rom - An Urlaub war in Italien vor einigen Wochen noch nicht zu denken. Das Coronavirus hatte kaum ein anderes Land so getroffen. Die Bilder aus Norditalien gingen um die Welt. Doch jetzt kommen die Touristen zurück. Gardasee, Adria und Mittelmeer sind weiter die beliebtesten Ziele der deutschen Urlauber. Und sie müssen wegen Covid-19 gar nicht so viele Regeln beachten, wie man meinen könnte.

LandItalien
Bevölkerung60,36 Millionen (2019)
HauptstadtRom
RegierungssystemParlamentarische Demokratie
Fläche301.338 Quadratkilometer
Bevölkerungsdichte200 Einwohner pro Quadratkilometer

Urlaub 2020 in Italien trotz Coronavirus: Zahlen von Erkrankten gesunken

Italien war vom Coronavirus besonders stark betroffen, urteilt auch das Auswärtige Amt in einem Statusbericht. Nachdem die ersten Wochen der Sommerferien in NRW inzwischen vorbei sind, fragen sich auch einige Reiserückkehrer, ob sie nach dem Urlaub in Quarantäne* müssen. Speziell die Regionen Lombardei, Piemont, Emilia Romagna und Venezien litten unter hohen Zahlen bei Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Bilder aus den Krankenhäusern, in denen Patienten auf den Fluren behandelt werden mussten, prägten sich ein. Und jetzt Urlaub machen in diesem Land? Das ist möglich, doch Touristen müssen einiges beachten, berichtet wa.de*.

Die Lage in Italien ist ermutigender als in anderen Staaten in Südeuropa, wo sich das Coronavirus wieder verstärkt verbreitet*. Vor allem auf der anderen Seite der Adria, in Kroatien, steigen die Zahlen stark an*. Wir haben auch einen Überblick über die Verbote, Regeln und Corona-Besonderheiten aller Länder der EU* zusammengestellt.

Zuerst einmal: Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen ist stark gesunken. Anfang Juli zählt Italien rund 200 Neuinfektionen am Tag. Zum Vergleich: In Deutschland sind es durchschnittlich rund 400 am Tag. Allerdings hat Italien mit 60 Millionen Einwohnern auch 20 Millionen weniger Staatsbürger als Deutschland. Trotzdem hat die italienische Regierung die Anti-Corona-Maßnahmen bis zum 7. September verlängert: Somit gelten unter anderem die Maskenpflicht in geschlossenen, öffentlichen Räumen und die Abstandsregeln weiter. Auch größere Menschenansammlungen bleiben verboten. 

Coronavirus in Italien: Zahl der Infizierten laut Studie wohl deutlich höher

Die Lage hat sich nach dem fürchterlichen Ausbruch des Coronavirus im März 2020 deutlich entspannt. Trotzdem ist Vorsicht geboten. Das Coronavirus könnte in Italien einer Studie zufolge sechs Mal stärker verbreitet sein als bekannt. Das Gesundheitsministerium und das Statistikamt Istat veröffentlichten Anfang August eine Auswertung, nach der knapp 1,5 Millionen Menschen im Land Antikörper gegen das Virus entwickelt haben, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Das entspreche rund 2,5 Prozent der Bevölkerung. In Italien leben rund 60 Millionen Menschen. Das Ergebnis der Studie basiert auf Tests bei 64.660 repräsentativ ausgewählten Menschen vom 15. Mai bis 15. Juli - die Ergebnisse seien bis 27. Juli eingegangen. Laut den Daten der US-Universität Johns Hopkins haben sich in Italien bislang gut 248.000 Menschen mit dem Virus infiziert, mehr als 3.000 Infizierte starben.

Urlaub in Italien 2020 trotz Coronavirus: Der Gardasee ist trotz Sars-CoV-2-Pandemie ein beliebtes Urlaubsziel. Am Strand gelten einige Regeln.

Urlaub 2020 in Italien: Anreise ohne Probleme?

Aus Deutschland sowie dem gesamten EU-Raum ist daher die Einreise für Touristen ohne besondere Gründe und ohne Pflicht einer Quarantäne wieder gestattet.* Urlaub 2020 an Gardasee, Adria und Mittelmeer ist trotz Coronavirus wieder möglich.

Touristen können mittlerweile mit dem Auto nach Italien reisen, aber auch mit dem Zug, Bus oder Flugzeug. Die Flughäfen in Italien sind wieder in Betrieb, auch die Bahn fährt wieder regelmäßiger. Die Fernbusse von Flixbus fahren wieder zwischen Deutschland und Italien. Bei der Anreise mit dem Auto sollten Urlauber in Italien allerdings einiges beachten.

Urlaub 2020 in Italien: Die Anreise mit dem Auto

Auf dem Weg von Deutschland nach Italien passieren Touristen zwangsläufig Österreich oder die Schweiz. Bei den Grenzen zwischen Österreich und Italien und der Schweiz und Italien gibt es aktuell keine Einschränkungen. Die Grenzen sind offen. Auch in Italien selbst darf wieder uneingeschränkt mit dem Auto gereist werden. Auch Tankstellen und Autobahntankstellen sind in ganz Italien geöffnet.

Urlaub 2020 in Italien: Corona-Regeln im Auto

Bestimmte Corona-Regeln gelten aber innerhalb eines Autos in Italien. „Kommen alle Insassen eines Autos aus demselben Haushalt, gibt es keine Einschränkungen - weder Maskenpflicht noch Abstandsregeln sind in diesem Fall einzuhalten“, informiert der ADAC. Vorgeschrieben ist aber die Verwendung eines Mundschutzes, sobald Personen aus weiteren Haushalten zusammen unterwegs sind. „Hier müssen die allgemein geltenden Abstandsregeln beachtet werden", so der ADAC.

Wichtig hier ist auch die Zahl der Mitfahrer in einem Fahrzeug. Diese ist nämlich begrenzt: „Dem italienischen Außenministerium zufolge dürfen in diesen Fällen höchstens zwei Personen je Sitzreihe und nur auf den an der Seite gelegenen Sitzen befördert werden. Der Beifahrersitz muss frei bleiben“, teilt der ADAC mit.

In einigen Provinzen Italiens gelten allerdings unterschiedliche Regeln*, wie der ADAC mitteilt.

Urlaub 2020 in Italien: Regeln am Strand wegen Coronavirus

Wer nach Italien in den Urlaub 2020 reist, wird auf ähnliche Regeln wie in Deutschland treffen. Basis für den Kampf gegen das Coronavirus ist wie überall die Abstandsregel - sie gilt auch für Touristen. Am Strand an Gardasee, Adria und Mittelmeer sind sogar die Sonnenschirme auf Abstand platziert. Auch zwischen Sonnenstühlen gibt es genug Platz für Touristen.

Urlaub 2020 in Italien: Maskenpflicht in Geschäften und Restaurants

Natürlich gilt auch in Italien in vielen Bereichen eine Maskenpflicht. Sie ist nicht so streng wie an anderen Urlaubszielen, wie zum Beispiel auf Mallorca*. Touristen müssen sich in Geschäften, Restaurants und Cafés darauf einstellen, einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Während des Essens am Tisch darf der natürlich abgesetzt werden. Um Touristen und Einheimische vor Sars-CoV-2 zu schützen, gibt es überall Desinfektionsmittel und es wird an manchen Orten Fieber gemessen. Mit diesen Regeln gelang es Italien sogar beliebte Hotspots der Touristen wieder zu öffnen. Dazu gehören:

  • Kolosseum und Petersdom in Rom
  • Uffizien in Florenz
  • Kathedralen in Mailand und Florenz
  • Schiefer Turm in Pisa
  • Ausgrabungsstätte Pompeji
  • Scala in Mailand

Wer gegen die Regeln verstößt, muss auch als Tourist in Italien mit hohen Geldstrafen rechnen. Doch der Preis ist erträglich, wenn man bedenkt, wie sehr das Land vom Coronavirus getroffen war. In keinem anderen Land in Europa starben so viele Menschen so früh an Covid-19.

Urlaub in Italien: Regeln am Strand von Gardasee, Adria und Mittelmeer

Gewöhnungsbedürftig wird für langjährige Italien-Urlauber der Besuch am Strand. Am Gardasee, an der Adria und am Mittelmeer werden teilweise die Kontaktdaten der Touristen erfasst. Bevor es an den Strand geht, müssen sich Urlauber in Listen eintragen. Dafür schwärmen viele Reisende von der Ruhe in den Tourismus-Hotspots. Wie zum Beispiel am Gardasee, der zur ehemals vom Coronavirus stark betroffenen Region Lombardei gehört. Am Strand und in der Stadt sei es sehr ruhig, berichten Touristen. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Federico Tardito/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare