1. Werra-Rundschau
  2. Magazin
  3. Reise

Tui Cruises streicht Kreuzfahrtanläufe in St. Petersburg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tui Cruises
Angriff auf die Ukraine: Kreuzfahrtreederei Tui Cruises nimmt die russische Hafenstadt St. Petersburg aus dem Programm. © Christian Charisius/dpa/Archiv

Europa ist schockiert über den russischen Angriff auf die Ukraine. Viele Unternehmen ziehen Konsequenzen. So auch die Kreuzfahrtreederei Tui Cruises.

Hamburg - Die Kreuzfahrtreederei Tui Cruises streicht wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine die russische Hafenstadt St. Petersburg vom Programm.

„Vor dem Hintergrund der Ereignisse haben wir uns aus ethischen und moralischen Gründen entschieden, die Fahrpläne unserer Ostsee-Kreuzfahrten von Mai bis Oktober 2022 anzupassen: Wir werden St. Petersburg nicht mehr anlaufen“, teilte eine Sprecherin der Reederei am Montag in Hamburg mit.

Aida Cruises dürfte dem Schritt bald folgen. Die Reederei wolle in den nächsten Tagen „den Reiseverlauf unserer Kreuzfahrtschiffe in der Sommersaison 2022 im Ostseeraum anpassen und unsere Gäste so bald wie möglich über die Änderungen informieren“, kündigte eine Sprecherin auf Anfrage an. „Die Sicherheit und das Wohlergehen der Gäste und der Besatzung haben höchste Priorität.“

Tui Cruises habe bereits in den vergangenen Wochen Kontakt zu alternativen Häfen aufgenommen, sagte die Sprecherin. „Die Anläufe werden voraussichtlich durch Klaipeda (Litauen) und Riga (Lettland) beziehungsweise Kopenhagen (Dänemark) und Visby (Schweden) ersetzt.“

Auch für im August geplante Anläufe einer Schwarzmeerreise im russischen Sotschi und im ukrainischen Odessa suche Tui Cruises alternative Häfen. „Sobald die neuen Fahrpläne final feststehen, werden wir unsere gebuchten Gäste und Vertriebspartner darüber informieren.“ dpa

Auch interessant

Kommentare