Erhebliche Probleme nicht nur bei ICEs

Bahnstreik trifft auch wichtige Strecken in Südniedersachsen 

+
Fährt mein Zug? Die Abfahrtstafel am Bahnhof Göttingen wurde am Montag von den Reisenden genau beobachtet.

Im Bereich Südniedersachsen gab es am Montag in den frühen Morgenstunden starke Behinderungen durch den Streik und die vorübergehende Einstellung des Fernverkehrs.

Gegen 9 Uhr gab es eine erste wichtige Entspannung am Streik-Vormittag. Ein ICE, der Göttingen eigentlich um kurz nach 7 Uhr nach Süden verlassen sollte, fuhr Richtung München ab. Viele Reisende nutzten zunächst einmal diesen Zug, um eine Fahrtmöglichkeit zu haben. Laut Bahn wurde der Streik inzwischen offiziell beendet. Bis sich der Betrieb wieder normalisiert, dauert es aber noch.

Bahn hatte das Personal aufgestockt

Die Bahn hatte in Göttingen das Personal aufgestockt, um die Reisenden beraten zu können. So wollte eine Frau wissen, wie sie nach Berlin kommen könne. Der Rat des Service-Mitarbeiters: „Am besten stellen sie sich auf Gleis 9 und warnten auf den nächsten Zug“, riet der Mitarbeiter. Das Problem: ICE nach Berlin waren zum Teil stark verspätet und komplett ausgefallen.

Informationen über das Smartphone

Von den Bahn-Problemen betroffen war auch der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU), der um 11 Uhr einen Termin in Hannover hatte. Er war eigens früher zum Bahnhof gekommen, um einen Zug in die Landeshauptstadt zu kommen. Am Nachmittag ging zur Bundestags-Sitzungswoche nach Berlin weiter.

War extra früher zum Bahnhof gekommen: Bundestagsabgeordneter Fritz Güntzler hatte um 11 Uhr einen Termin in Göttingen. Er informierte sich mit dem Smartphone über die Verkehrslage bei der Bahn.

Wichtigstes Utensil für ihn und viele andere Reisende war das Smartphone: Darüber informierte er sich über die aktuelle Verkehrslage bei der Bahn. Güntzler ärgerte sich über den Bahnstreik: Nach seinen Informationen waren die Eisenbahn-Gewerkschaft EVG mit ihren Forderungen und die Bahn mit ihrem Angebot nicht weit auseinander. „Und jetzt werden Reisende und Pendler in Sippenhaft genommen“, ärgerte sich Güntzler.

Metronom war betroffen

Von dem Streik betroffen war auch der Metronom. Nach HNA-Informationen mussten Züge der Eisenbahngesellschaft südlich von Hannover umkehren, weil die Strecke zwischen zwischen Hannover und Banteln nicht befahren werden konnte. Grund: Weichen und Signale wurden wegen des Streiks nicht gestellt.

Probleme auch beim Cantus

Betroffen vom Streik war offenbar auch der Cantus: „Es kommt zu größeren Verspätungen und Zugausfällen“, hieß es auf der Homepage des Unternehmens, das mit den Regionalzügen zwischen Göttingen und Kassel pendelt. Genauere Angaben machte das Unternehmen nicht

S-Bahn Hannover fiel zeitweise aus

Gegen 7.30 Uhr wurde auch der S-Bahn-Verkehr in Hannover bis gegen 9 Uhr eingestellt. Experten empfehlen, die Reise wenn möglich auf Dienstag zu verschieben.

Bahnverkehr in Südniedersachsen massiv gestört

Der Pendler-ICE, der gegen 5.45 Uhr Göttingen startete, ließ laut elektronischem Fahrplan unter anderem den Halt in Kreiensen aus und fuhr ab Northeim direkt nach Hannover. Der wichtige Pendler-ICE 1088, der um 6.55 Uhr von Göttingen nach Hannover und Hamburg fährt, wurde laut elektronischem Fahrplan in der Uni-Stadt gestoppt. Der weitere Pendler-Schnellzug 876, der kurz nach 7 Uhr von Göttingen nach Hildesheim unterwegs ist, hatte leichte Verspätung. 

Warten auf den nächsten Zug in der Bahnhofshalle in Göttingen: Reisende mussten am Montag Geduld mitbringen, wenn sie ihr Ziel erreichen wollten.

Zudem gab es bei einigen Zügen Abstriche beim Komfort, da die elektronische Platzreservierung ausfiel. Auch Reisende, die im Laufe des Vormittags unterwegs sind, werden die Streikauswirkungen in Göttingen vermutlich noch spüren, da viele Schnellzüge an anderen Bahnhöfen gestoppt wurden und dadurch zum Teil mit erheblicher Verspätung unterwegs sind bzw. ausfallen. Als Alternative bieten sich die Nahverkehrszüge an: Mit dem Metronom kann man aus Südniedersachsen problemlos Hannover erreichen. Reisende sollten sich vor Fahrtantritt unbedingt über ihre Verbindung informieren.  

In Deutschland sind am Montag viele Züge vom Bahnstreik betroffen. Auch im hessischen Landkreis Hersfeld-Rotenburg gab es Probleme. Alle Informationen zum Bahnstreik finden Sie hier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare