DB-Automaten

Ärger bei Pro Bahn: Posse um Nahverkehrs-Tickets am Bahnhof Göttingen

+
Keine Nahverkehrtickets am Göttinger DB-Automaten mehr: Die Fahrgäste werden seit kurzem auf die Geräte des Metronom verwiesen.

Wer am Bahnhof Göttingen am Automaten Nahverkehrs-Fahrschein kaufen will, muss seit kurzem die gelb-blauen Exemplare von Metronom benutzen. Darauf wird an den Automaten der Deutschen Bahn verwiesen.

Für den Fahrgastverband Pro Bahn ist dies eine echte Posse. Sprecher Gerd Aschoff: „Aus Fahrgastsicht könnte es vielleicht egal sein, wer die Automaten aufstellt und betreibt. In der Praxis sieht das allerdings anders aus, weil die Metronom-Automaten keinen vollwertigen Ersatz bieten.“

Tickets am Bahnhof Göttingen kaufen: Tageskarten sind Problem

Das Problem: Fahrgäste, die versuchen, sich eine Tageskarte für den Verkehrsverbund Südniedersachsen aus den Metronom-Automaten zu ziehen, finden diese häufig nicht, weil die Benutzerführung dafür hinter dem Punkt „Zeitkarten“ verborgen ist. Andere Fahrkarten, etwa für den direkten Zug der Deutschen Bahn von Göttingen nach Erfurt, sind überhaupt nicht zu finden.

Als einzige Möglichkeit des Fahrkartenerwerbs vor Ort bleibt dann das Reisezentrum der Bahn. Das wiederum wird ab 1. April kommenden Jahres die Öffnungszeiten kappen, wie Pro Bahn berichtet.

Die „bewusste Zersplitterung des Fahrkartenverkaufs“ ist aus Sicht von Pro Bahn auch deshalb ärgerlich, weil Fahrgäste in Göttingen vor Ort keine Metronom-Mitarbeiter finden und Bahn-Mitarbeiter für Probleme am Metronom-Automaten nicht zuständig sind. Aschoff: „Das DB-Personal kann keine Lösung liefern, wenn statt Rückgeld nur eine Gutschrift aus dem Automaten kommt.“

Pro Bahn hat die Landesnahverkehrsgesellschaft zum Ticketverkauf angeschrieben und weist auf die schlechte Situation für Nahverkehrskunden in Göttingen hin.

Die Deutsche Bahn zeigt sich zugeknöpft bei dem Thema: Man habe keinen Auftrag für den Verkauf der Nahverkehrstickets bekommen, hieß es aus Hamburg. Anders sieht die Situation in Northeim aus: Dort verkauft die Deutsche Bahn weiterhin Nahverkehrsfahrscheine für den Verkehrsverbund Südiedersachsen an ihren Automaten.

Landesnahverkehrsgesellschaft: Deutsche Bahn ist für Einschränkung verantwortlich

Laut Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) ist die Deutsche Bahn AG für die Einschränkung verantwortlich.

Das Unternehmen habe die Freiheit, Fern- und Nahverkehrstickets zu verkaufen. „Leider sind wir von der Deutschen Bahn AG vorher nicht über ihre unternehmerische Entscheidung informiert worden“, sagte LNVG-Sprecher Rainer Peters. Auf die Menüführung an den Automaten von Metronom hat die LNVG keinen Einfluss. Nahverkehrszüge in Thüringen werden dort bislang nicht verkauft. Dies soll laut Peters noch nachgebessert werden.

Das Reisezentrum hat bislang noch 90 Wochenstunden geöffnet. Vertraglich gefordert sind 75 Wochenstunden, die auch von der LNVG bezahlt werden. Und auf etwa dieses Maß wird 2019 abgesenkt. Peters: „Wir halten das auch für ausreichend. Die Nutzungszahlen im personenbedienten Verkauf sind schon seit längerer Zeit rückläufig, zum anderen entsprechen 75 Wochenstunden dem, was wir in Städten vergleichbarer Größenordnung, wie beispielsweise in Oldenburg, von den Bahnunternehmen verlangen.“

Außerdem gibt es in Göttingen noch den Infopoint von der DB Station & Service. Dieses Fachpersonal hat laut Peters Fahrgästen auch bisher schon unternehmensübergreifend geholfen. Er geht davon aus, dass dies auch weiterhin funktioniert.

„Und dann gibt es da noch die Geschäftsbedingungen von DB Station & Service AG. Die untersagen dem Metronom den Aufbau eines eigenen Info-Points an der Station Göttingen“, macht LNVG-Sprecher Peters abschließend deutlich.

Bahnhof Göttingen

Der Göttinger Hauptbahnhof ist der einzige Bahnhof in Göttingen. Er wurde 1854 eröffnet und diente als Endstation der Hannöverschen Südbahn. Heute finden sich dort vier Bahnsteige mit je zwei Gleisen, zusätzlich gibt es ein Durchfahrgleis für den Güterverkehr. 

Bahnhof Göttingen Reisezentrum - Öffnungszeiten

Mo–Fr

06:30—20:00

Sa

06:30—18:00

So

08:30—20:00

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion