Das Stationspersonal feierte mit

Hochzeit auf der Intensivstation: Rührende Premiere im Krankenhaus Göttingen-Weende

+
Nach der Trauung: Chefarzt Dr. Wolfgang Körber vom Evangelischen Krankenhaus gratulierte Werner und Sigrid Holtemeyer, dem frisch vermählten Paar. 

So etwas gab es im Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende bislang noch nicht: Am Freitag wurde auf der Intensivstation am Standort Lenglern eine Ehe geschlossen.

Sigrid Hunger (68) gab ihrem langjährigen Lebenspartner Werner Holtemeyer (58) das Ja-Wort. "Die Hochzeit war schon lange geplant, doch dann kam die Krankheit dazwischen", erzählt die gebürtige Holzmindenerin. Werner Holtemeyer erkrankte vor einem Jahr an ALS – eine nicht heilbaren Erkrankung des motorischen Nervensystems.

Beide sind schon seit fast 15 Jahren zusammen. Ostern 2004 hatten sie sich über eine Zeitungsannonce kennengelernt. Sie trafen sich in Bad Driburg, nach anderthalb Jahren zog Sigrid zu ihrem Werner nach Warburg, wo sie seither wohnen.

Der Nachtdienst der Station 4 hatte vor der Hochzeit eigens ein Laken mit den Worten "Just Married" beschrieben, das Zimmer und die Station passend geschmückt. Bei der Trauung am Freitagmittag war das gesamte Stationspersonal dabei. Auch aus Warburg waren Arbeitskollegen von Werner Holtemeyer nach Lenglern gekommen, der beim Finanzamt gearbeitet hat.

Christian Lüer, Standesbeamter des Flecken Bovenden, traute das Paar. "Ich habe zum ersten Mal im Krankenhaus eine Ehe geschlossen", sagte Lüer, der seit 2004 Standesbeamter ist und zwischen 70 und 100 Trauungen im Jahr vornimmt. Der Termin im Krankenhaus sei außergewöhnlich, die Atmosphäre aber schön, da fühle man sich gut aufgehoben, so Lüer.

Im Anschluss an die offizielle Trauung segnete Klinikseelsorgerin Pastorin Uta Callies das frisch vermählte Paar. Ein Organist spielte Lieder, und es gab alkoholfreien Sekt für alle.

Dass es überhaupt noch zur Hochzeit kam, ist fast ein Wunder. Vor etwas mehr zwei Wochen wurde Werner Holtemeyer aus einem anderen Krankenhaus nach Lenglern verlegt. "Der Gesundheitszustand des Patienten war zunächst sehr schlecht", sagte Stationsarzt Carl Fabian Höhl von der Intensivstation. Inzwischen hat sich der Zustand des Patienten deutlich gebessert. Es wird versucht, ihn möglichst bald nach Haus zu entlassen.

Die frisch verheiratete Ehefrau war nach der Trauung immer noch ziemlich aufgeregt: "Es war einfach schön. Die Ärzte, das Pflegepersonal, alles top. Wir fühlen uns hier sehr gut aufgehoben." Sigrid Holtemeyer wohnt während des Klinikaufenthalts im Landgasthaus Fricke in Lenglern. "Auch dort ist das Personal sehr mitfühlend."

Trauung: Ja-Wort auf der Intensivstation in Lenglern

Die Lungenfachklinik des Krankenhauses Göttingen-Weende in Lenglern:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion