Verfahren wegen Körperverletzung

Zwei Polizisten in Göttingen verletzt: Mit Flasche beworfen

+
Angriff mit Flasche in Göttingen: Ein Polizist wurde mit einer vollen PET-Flasche ins Gesicht getroffen. Er wurde dabei verletzt.

Geblendet und mit Flasche beworfen: Zwei Polizisten sind von jungen Männern verletzt worden. Eine Provokation ging dem Vorfall voraus.

Laut Polizei ereignete sich die Konfrontation bereits am Sonntagmorgen. 

Ein Streifenwagen der Göttinger Polizei stand am Fahrbahnrand der Weender Straße. Gegen 6.30 Uhr kam eine Gruppe von Personen am Fahrzeug vorbei. Offenbar waren einige Gruppenmitglieder ziemlich betrunken. Ein 25-Jähriger aus dem Kreis Göttingen klopfte schließlich an die Scheibe des Streifenwagenfahrers. Grund: Der offensichtlich betrunkene Mann wollte eine "Verkehrskontrolle durchführen". 

Anschließend leuchtete der Mann mit einer Taschenlampe in die Augen der Polizisten. Mehrfach wurde der 25-Jährige dazu aufgefordert, das Blenden mit der Taschenlampe zu unterlassen. Als die Polizeibeamten zur Personenkontrolle übergehen wollten, heizte sich die Stimmung auf. Die Gruppe sei unkooperativ und aggressiv geworden - letztlich forderten die Beamten Verstärkung an. 

Polizisten in Göttingen attackiert: Flasche geworfen

Im weiteren Verlauf setzten sich einige Gruppenmitglieder auch körperlich gegenüber der Polizei zur Wehr. Bei dieser Rangelei wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt. Die Situation eskalierte dann, als ein 27-Jähriger eine volle Plastikflasche auf das Gesicht eines Polizisten warf. Der Polizist trug dadurch ebenfalls leichte Verletzungen davon.

Der 25-Jährige und der 27-Jährige müssen sich nun einem Ermittlungsverfahren stellen. Die Vorwürfe lauten: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und gefährliche Körperverletzung. Zudem wurde der 25-Jährige in Gewahrsam genommen. Ein Alkoholtest ergab, dass der junge Mann 2,47 Promille Alkohol im Blut hatte.

Auch gegen andere Mitglieder der Gruppe liegen Strafanzeigen vor.

Wer Zeugenhinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Nummer 0551/491-2115 bei der Polizei zu melden.

Lesen Sie auch: Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte nimmt deutlich zu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion