1. Werra-Rundschau
  2. Niedersachsen

Schafe und Ziegen bilden eine riesige Spritze – Das steckt dahinter

Erstellt:

Von: Sarah Neumeyer

Kommentare

Ungefähr 700 Schafe und Ziege stehen auf einer Grasfläche und bilden die Form einer rund 100 Meter großen Spritze (Aufnahme mit einer Drohne).
Ungefähr 700 Schafe und Ziege stehen auf einer Grasfläche und bilden die Form einer rund 100 Meter großen Spritze (Aufnahme mit einer Drohne). © Philipp Schulze/dpa

Auf einem Feld in Niedersachsen bietet sich am Montag ein ungewöhnliches Bild. Etwa 700 Schafe und Ziegen bilden dort eine überdimensionale Spritze.

Schneverdingen - Rund 700 Schafe und Ziegen haben in Schneverdingen in Niedersachsen auf einem Feld eine etwa 100 Meter große Spritze gebildet. Dahinter steckt die Idee auf ungewöhnliche Art Werbung für die Corona-Impfung zu machen.

„Ich habe überlegt, welchen Beitrag ich zur Bekämpfung der Pandemie leisten kann“, sagte der Organisator der Aktion im Heidekreis, Hanspeter Etzold gegenüber der dpa. Seine Aktion richte sich vor allem an Menschen, die noch unentschlossen sind, ob sie sich gegen Corona impfen lassen.

Schafe und Ziegen machen in Niedersachsen Werbung für die Corona-Impfung

„Schafe sind so sympathische Tiere, vielleicht können die die Botschaft so besser überbringen“, erklärt Hanspeter Etzold. Durchgeführt hat die Schäferin Wiebke Schmidt-Kochan mit ihren Tieren. Die Schäferin hat die Aktion vorbereitet und mit ihren Tieren mehrere Tage dafür geübt.

Besonders schwer sei die Aktion am Montagmittag (03.01.2022) für sie und die Tiere nicht gewesen, sagt Schmidt-Kochan. Damit die Tiere, die richtige Form bilden, wendete sie einen einfachen Trick an: Sie verteilte vorher Brotstücke in Form der Spritze auf dem Boden. Als die Tiere dann auf die Wiese gelassen wurden, stürzten sie sich sofort auf das Fressen und standen somit perfekt für das Motiv. Doch nicht nur Schafe und Ziegen machen Werbung fürs Impfen – viele Stars werben für die Impf-Kampagne „Ärmel hoch“. (sne/dpa) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare