Er wurde im TV zum Star

Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Frau rührt mit Facebook-Post und hat Bitte an Fans

Er galt als der Kult-Trucker vom Tegernsee: Andreas Schubert, bekannt durch die DMAX-Serie "Asphalt Cowboys", ist nun gestorben. Auf Facebook verabschiedet sich nun auch seine Familie.

  • Andreas Schubert wurde durch die DMAX-Kultserie "Asphalt Cowboys" bekannt.
  • Der Kult-Trucker vom Tegernsee* war dort besonders beliebt.
  • Nun ist Schubert mit Mitte 40 gerstorben.

Update vom 2. August: Die Nachricht von Andreas Schuberts Tod traf Fangemeinde, Freunde und das Tegernseer Tal gleichermaßen plötzlich und hart. Wer ihn kannte, weiß, wie sehr der aufrichtige, starke Mann und Macher besonders seiner Familie fehlen wird. Seine Frau Kerstin verabschiedet sich nun in einem emotionalen Post auf Facebook öffentlich von ihrem Mann und bittet gleichzeitig alle Trauernden erstmal von einer Kontaktaufnahme abzusehen.

Kerstin Schubert schreibt: „Am 31.7.2020 um ca 15:45 ging deine Reise zu Ende, da wo du daheim warst, bei mir. Ich verlor meinen besten Freund, den loyalsten und geradlinigsten Menschen in meinem Leben. Für uns, Familie u Freunde steht die Welt still.“

Sein letzter Wunsch für seine Frau sei „Stay Strong" gewesen. Es bleibt der Familie zu wünschen, dass dieser Wille in Erfüllung geht.

Ursprünglicher Artikel vom 1. August: Gmund - Andreas Schubert, Trucker vom Tegernsee, ist durch die DMAX-Kultserie "Asphalt Cowboys" deutschlandweit bekannt geworden. Nun gibt es traurige Nachrichten: Der Fernfahrer, Jahrgang 1975, ist gestorben.

Wie zunächst die Nachrichtenseite „Boost your City" berichtete, bestätigten mehrere seiner Kollegen den Tod von Schubert. Der Trucker sei ersten Angaben zufolge am Freitag (31. Juli) an einem Herzinfarkt gestorben.

Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben: Asphalt-Cowboy aus Bayern wurde durch Männer-Serie bekannt

Andreas Schubert war seit dem Start der DMAX-Serie „Asphalt Cowboys" im Jahr 2012 als einer der Hauptdarsteller im TV zu sehen. Sympathisch machte er sich dort vor allem durch seine offene und direkte Art. Wie Andreas Schubert in einem exklusiven Porträt* bekannt gab, packte ihn die Trucker-Leidenschaft schon früh. Als Bub darf er von seinem Heimatort Gmund am Tegernsee mit seinem Nachbarn in die DDR fahren - die Tour lässt ihn nicht mehr los. Bereits damals, als Siebenjähriger, hatte ihn die Lkw-Sucht gepackt.

Der DMAX-Trucker machte schließlich eine Ausbildung zum Lkw-Mechaniker. Anschließend fuhr er als Angestellter Lkw, 2002 machte er sich mit einem gemieteten Laster selbstständig. Vor der Kamera beim Dreh der Serie „Asphalt Cowboys“ zog Schubert nach eigenen Worten immer „sein Ding“ durch.

Auf Merkur.de* sehen Sie Fotos des unglaublichen Trucks von Andreas Schubert in einer Bilderstrecke.

Andres Schubert gestorben: Kult-Trucker vom Tegernsee war auch schon als Leibwächter tätig

Doch nicht nur durch seine authentische Art, auch durch seine Erscheinung fiel der 1,82 Meter große 125-Kilo-Mann auf. Zwischendurch war er auch als Leibwächter für einen Starnberger tätig. Doch die Lkws ließen Andreas Schubert nicht los. Er kehrte wieder ausschließlich zu seiner großen Leidenschaft, dem Fernfahren, zurück - bis nun zu seinem Tod . (nema)

*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Thomas Plettenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion