Baby (3 Wochen) erleidet drei Herzattacken

London - Ein drei Wochen altes Baby erlitt drei Herzattacken und war für insgesamt eine halbe Stunde klinisch tot. Ärzte diagnostizierten eine Hirnblutung. Doch der Säugling überlebt - ohne jeden Schaden.

Alfie ist gerade mal drei Wochen alt, als er bei einer Einkaufstour mit seinem Vater seine erste Herzattacke erleidet. Dem britischen Nachrichtenportal dailymail.co.uk berichteten die Eltern später, dass die Ärzte, die ihren Sohn im Krankenhaus wiederbelebten, feststellten, dass sein Herz 17 lange Minuten nicht mehr geschlagen hatte. Innerhalb von drei Stunden folgen zwei weitere Attacken, bei denen das kleine Herz noch einmal für zehn und beim letzten Mal für drei Minuten aufhört, zu schlagen. Und jedes Mal kämpfte sich Alfie zurück ins Leben.

Wenige Tage zuvor hatte die 24 Jahre alte Mutter bemerkt, dass ihr Sohn schneller atmete als sonst. Die junge Frau brachte ihr bis dahin kerngesundes Kind zum Doktor. Der untersuchte Alfie, konnte aber nichts ungewöhnliches feststellen.

Die Ärzte im Krankenhaus, wo der Säugling für eine Woche an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde, diagnostizierten nach den Herzattacken eine Blutung im Gehirn. Die linke Hälfte habe laut dem Befund nach einem CT-Scan erheblichen Schaden genommen. Drei Wochen später darf Alfie nach Hause. Zwar muss er noch Medikamente einnehmen, die seinen Herzschlag stabilisieren sollen, doch ansonsten ist er offenbar wieder kerngesund. "Ein Ultraschall hat gezeigt, dass sein Gehirn ganz normal ist - die Ärzte sagen, es ist faszinierend, aber es sieht ganz danach aus, als hätte sich das Gehirn selbst regeneriert", zitiert die Seite die Mutter.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare