Querumer Forst in Braunschweig

Frau geht mit Hunden Gassi - sie erlebt im Wald einen Albtraum

+
Im Querumer Forst in Hannover wurde eine Frau beim Gassigehen mit ihren Hunden von einem Mann vergewaltigt (Symbolbild)

Eine furchtbare Tat ereignete sich im Querumer Forst in Braunschweig. Eine Frau wurde beim Gassigehen vergewaltigt. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter fest.

  • Eine Frau wurde beim Gassigehen mit ihrem Hund in Braunschweig Opfer eines Sexualverbrechens
  • Ein Mann vergewaltigte die Frau im Querumer Forst
  • Die Polizei Braunschweig hat einen Tatverdächtigen über das Handy der Frau geortet

Braunschweig - Sie wollte nur mit ihren beiden Hunde Gassigehen - und wurde Opfer eines Sexualverbrechens. Eine 59-jährige Frau war im Querumer Forst in Braunschweig mit den Hunden spazieren, als sie plötzlich von einem Mann attackiert wurde. Der Angreifer wollte der Frau das Handy entreißen, scheiterte jedoch an der Gegenwehr der 59-Jährige.

Dann verlor er die Nerven und schlug die Frau mit der Hand und der Hundeleine zu Boden. Als sie dort hilflos lag, fiel der Täter über sie her. Er zog sein Opfer teilweise aus und vergewaltigte es unter heftigen Schlägen. Das erklärte die Staatsanwaltschaft, wie news38.de berichtet.

Braunschweig: Frau im Querumer Forst von Mann vergewaltigt

Die Frau schrie während der Vergewaltigung in Braunschweig um Hilfe, doch niemand hörte sie. Auch das Bellen ihrer beiden Hunde machte niemanden auf die Frau und den Albtraum, den sie durchleben musste, aufmerksam. Der Täter durchsuchte die Frau anschließend noch nach wertvollen Sachen und flüchtete schließlich in unbekannte Richtung. Er nahm das Handy des Opfers mit.

Zu einem weiteren schrecklichen Vorfall kam es in Niedersachsen, als ein Ehepaar traumatisierte Kinder einer Diakonie-Wohngruppe in Gifhorn bei Braunschweig sexuell missbraucht und misshandelt haben soll, wie nordbuzz.de berichtet.

Bei einem anderen schrecklichen Vorfall öffnete ein Mann in Braunschweig seine Hose vor kleinen Kindern und stellte auch noch eine absurde Frage, wie nordbuzz.de berichtet.

Vergewaltigung in Braunschweig: Tatverdächtiger über Handy des Opfers geortet

Die Ermittler der Vergewaltigung in Braunschweig konnten den mutmaßlichen Vergewaltiger anhand des Handys orten und so schnell festnehmen. Das berichtet der NDR. Gegen den Mann wurde noch am selben Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Haftbefehl wegen Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung und Raubes durch die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts in Braunschweig erlassen.

Ihr gegenüber bestritt der Verdächtige jedoch die Tat. Der mutmaßliche Vergewaltiger befindet sich in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt.

Wichtige Anmerkung: Ursprünglich trug dieser Artikel eine andere Überschrift, von der wir uns aber distanzieren möchten - sie war unglücklich gewählt und unpassend. Wir wollten mit der ursprünglichen Überschrift niemandem zu nahe treten.

Zu einem anderen Drama in Niedersachsen kam es, als ein Mann bei einem Selfie mit dem Handy in Braunschweig von einem Zug erfasst wurde, wie nordbuzz.de berichtet.

In Heere, nahe Salzgitter bei Braunschweig fanden Zeugen hingegen zwei tote Kinder im Gartenteich einer Wohnsiedlung. Bei einem anderen schrecklichen Vorfall stellte sich nach einer Party eine Gruppe einem jungen Mann in Salzgitter bei Braunschweig in den Weg, beides berichtet nordbuzz.de.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion