News-Ticker

Corona in Deutschland: Bundesregierung spricht akute Reisewarnung für europäische Region aus

Die Bundesregierung spricht eine Reisewarnung aus. Das RKI meldet die aktuelle Corona-Reproduktionszahl für Deutschland. Alle Informationen in unserem News-Ticker.

  • Weiterhin grassiert das Coronavirus* in Deutschland – zuletzt stiegen die Fallzahlen wieder.
  • Das Robert Koch-Institut (RKI)veröffentlicht in seinem täglichen Briefing die neuesten Corona-Fallzahlen zur Infektionslage.
  • Mit Schleswig-Holstein plant das nächste Bundesland ein Bußgeld für Maskenverweigerer.

+++ 20.28 Uhr: Wegen des Anstiegs von Coronavirus-Fällen warnt das deutsche Auswärtige Amt vor touristischen Reisen in die belgische Provinz Antwerpen. „Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Provinz Antwerpen wird aufgrund erneut hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt“, teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch (05.08.2020) auf seiner Internetseite mit.Es verwies darauf, dass die Tendenz der Zahl der Neu-Erkrankten sowie der Todesfälle seit Ende Juli 2020 erneut ansteigt, vor allem in Antwerpen.

Dort überschreitet die Zahl der Neuinfektionen derzeit 50 Fälle pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Das Robert-Koch-Institut erklärte diese Gebiete daher zu Risikogebieten. Das bedeutet, dass Einreisende aus Antwerpen in Quarantäne gehen müssen - es sei denn, sie können einen negativen Covid-19-Test vorweisen.

Corona in Deutschland: RKI meldet überraschende Reproduktionszahl

+++ 17.54 Uhr: Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 05.08.2020, 0.00 Uhr, in Deutschland bei 0,9 (Vortag: 1,02). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit Datenstand 05.08.2020, 0.00 Uhr, bei 0,97 (Vortag: 0,99). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Corona-Krise in Deutschland: Schleswig-Holstein plant Bußgelder für Maskenverweigerer

Update vom Mittwoch, 05.08.2020, 13.20 Uhr: Zur Bekämpfung der Corona-Krise plant nun auch Schleswig-Holstein ein Bußgeld für Maskenverweigerer. „Wir finden die Idee gut", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Mittwoch in Kiel. Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sollen vorerst nicht gelockert werden. Corona sei noch nicht weg, so Günther.

Lediglich über die Höhe des Bußgelds ist sich die Landesregierung in Schleswig-Holstein noch nicht einig. Deutschlandweit gilt momentan eine Maskenpflicht im Handel und Nahverkehr. Auch Nordrhein-Westfalen will ein Bußgeld von 150 Euro bei Verstößen einführen.

Corona in Deutschland: Leopoldina wollen Maskenpflicht in Schulen

Update vom Mittwoch, 05.08.2020, 11.05 Uhr: Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina rät in der Corona-Pandemie zu einer Maskenpflicht im Unterricht. Schüler*innen ab der fünften Klasse sollen demnach einen Mund-Nasen-Schutz aufsetzen, wenn ausreichender Abstand nicht möglich ist. Zudem sprachen sich die Wissenschaftler in einer Stellungnahme dafür aus, kleine feste Kontaktgruppen einzurichten. Corona-Auflagen wie Hygiene- und Abstandsregeln, sowie regelmäßiges Lüften der Klassenräume, seien essentiell.

Eine erneute Schließung von Schulen und Kitas soll verhindert werden. Dennoch empfehlen die Wissenschaftler der Leopoldina digitale Lehrmethoden bundesweit zu koordinieren und auszubauen. Zum Schulstart haben mehrere Bundesländer bereits eine Maskenpflicht angeordnet, die jedoch nicht immer gilt.

Corona in Deutschland: Weltärztebund spricht von „Dauer-Welle“

Update vom Mittwoch, 05.08.2020, 10.02 Uhr: Der Weltärztebund warnt in der Corona-Pandemie in Deutschland vor Leichtsinn. Vorstandsvorsitzender Frank Ulrich Montgomery wollte dabei nicht den Begriff einer zweiten Welle benutzen, sondern sprach von einer „Dauer-Welle“.

„Wir müssen uns darauf einrichten, dass wir auf lange Zeit mit dem Coronavirus leben müssen“, sagte Montgomery im „Deutschlandfunk“. Er lobte die Leistung der Bevölkerung, sich anfangs an die Hygiene- und Abstandsregeln gehalten zu haben. Für die Proteste gegen die Corona-Auflagen hätte er jedoch kein Verständnis. Jetzt solle jeder geringe Anstieg der Fallzahlen als Alarmsignal gesehen werden.

Coronavirus in Deutschland: Hunderte neue Infektionen

Update vom Mittwoch, 05.08.2020, 6.20 Uhr: Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 741 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 212 022 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI meldete (Datenstand 5.8., 0.00 Uhr).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9168. Bis Mittwochmorgen hatten 194.600 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Corona in Deutschland: Reproduktionszahl laut RKI bei 1,02

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 4.8., 0.00 Uhr, in Deutschland bei 1,02 (Vortag: 1,09). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit Datenstand 4.8., 0.00 Uhr, bei 0,99 (Vortag: 1,00). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Hinweisschilder zu den Abstandsregeln sind in Corona-Zeiten bereits ganz normal.

Corona in Deutschland: Corona-Demo in Berlin schürt Angst vor einer zweiten Welle

Das Coronavirus beherrscht in Deutschland längst unser Denken. Ob bei der Zukunftsplanung oder bei tagtäglichen Aspekten, wie beispielsweise dem Einkaufen mit Maske*. Ständig erinnert etwas an die Pandemie, die fast schon zum Alltag geworden ist. Und doch gibt es einige, die sich noch immer gegen gegen diese neue Pandemie-Realität zur Wehr setzen.

Zuletzt sorgte eine Demo gegen die Corona-Beschränkungen in Berlin* für Aufsehen. Schätzungsweise 17.000 Menschen nahmen an der Corona-Demo teil, darunter auch viele Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker und auch Rechtsradikale. Viele der Demonstrierenden trugen keine Maske und hielten sich auch nicht an die Corona-Abstandsregeln. Deshalb beendete die Polizei die Corona-Demo in Berlin frühzeitig. Gegen den Leitre der Versammlung wurde Strafanzeige gestellt.

Auch die immer neuen Meldungen zu aktuellen Corona-Hotspots schüren die Angst vor einer zweiten Corona-Welle in Deutschland. So stiegen zuletzt die Corona-Neuinfektionen in Offenbach in Hessen* in beunruhigende Höhen. Wenn nötig, ist Oberbürgermeister Schwenke dazu bereit, die Stadt dichtzumachen, wie er betonte. Zuvor hatten die Meldungen zu einem Corona-Ausbruch in einem Schlachtbetrieb der Firma Tönnies* in Rheda-Wiedenbrück für Aufsehen gesorgt. Die Kritik stieg hier besonders, wegen der prekären Arbeitsbedingungen im Betrieb.

Corona in Deutschland: Ärzteverband sieht Deutschland schon von zweiter Welle getroffen

MonatAnzahl an Corona-Infizierten (Quelle RKI)
März (Stand 1.3.20)1332
April (Stand 1.4.20)102.283 (+100.951 im Vergleich zum Vormonat)
Mai (Stand 1.5.20)165.895 (+63.621 im Vergleich zum Vormonat)
Juni (Stand 1.6.20)183.279 (+17.384 im Vergleich zum Vormonat)
Juli (Stand 1.7.20)196.361 (+13.082 im Vergleich zum Vormonat)
August (Stand 1.8.20)210.711 (+14.350 im Vergleich zum Vormonat)

Der Ärzteverband des Marburger Bundes ist sogar der Meinung, die zweite Corona-Welle habe Deutschland schon erfasst. „Wir befinden uns ja schon in einer zweiten, flachen Anstiegswelle“, sagte die Vorsitzende Susanne Johna der „Augsburger Allgemeinen“. Weiter äußerte Johna die Befürchtung: „Dass wir die Erfolge, die wir bislang in Deutschland erzielt haben, in einer Kombination aus Verdrängung und Normalitätssehnsucht wieder verspielen“

Coronavirus kurzgefasst

Anfang der zweiten Januarwoche, gaben die Behörden in China erstmals bekannt, dass ein neuartiger Virus in der Stadt Wuhan grassierte. Er soll von einem Wirbeltier auf den Menschen übertragen worden sein. In Deutschland traten die ersten Corona-Infektionen Ende Januar auf. Seit dem 11. März 2020 wird die weltweit ausgebrochene Lungenkrankheit Covid-19 von der WHO als Pandemie* bezeichnet.

Wie das Robert Koch-Institut unterstreicht ist der Hauptübertragungsweg* für das Coronavirus SARS-CoV-2 die respiratorische Aufnahme virushaltiger Flüssigkeitspartikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen entstehen. Daher empfiehlt das RKI das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beispielsweise einer Schutzmaske in „bestimmten Situationen im öffentlichen Raum“.

Die Suche nach Corona-Medikamenten und einem Impfstoff läuft weltweit auf Hochtouren. Mehr als 100 Corona-Impfstoffprojekte sind mittlerweile bei der Weltgesundheitsorganisation WHO angemeldet. Wann ein erster Impfstoff alle Testphasen durchlaufen hat, und tatsächlich angewandt werden kann, ist jedoch derzeit noch unklar.

Wie es für Deutschland in der weltweiten Corona-Pandemie weitergeht, wird die Zukunft zeigen. Ob weitere Corona-Beschränkungen* auf uns zukommen, oder ob die derzeitigen Maßnahmen inklusive der Maskenpflicht ausreichen, ist auch an den täglich veröffentlichten Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) abzulesen. Am Dienstag (4.8.2020, Stand 8.35 Uhr) zählte das RKI für Deutschland insgesamt 211.281 Corona-Infektionen. Insgesamt 9.156 Menschen sind in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. (Von Sophia Lother) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

In Deutschland geht die Sorge vor der zweiten Corona-Welle um. Doch ist sie schon da, oder nicht? Wissenschaftler, Verbände und Politiker sind sich uneins.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Eric Lalmand/BELGA/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare