Tragischer Unfall

Deutscher stirbt beim Surfen in Frankreich

Vielle Saint-Girons - Tragischer Unfall: Ein deutscher Urlauber ist in Südwestfrankreich beim Surfen im Atlantik ums Leben gekommen.

Der 41-Jährige sei am Mittwochabend am Strand von La Lette Blanche bei dem Ort Vielle Saint-Girons im Département Landes leblos aus dem Wasser geborgen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Mann, der neben seinem Surfbrett in eher flachem Wasser gefunden wurde, war vermutlich nicht ertrunken, sondern womöglich durch einen Herzanfall gestorben.

Der Deutsche war mit seiner Lebensgefährtin in Urlaub und wurde nach Angaben des stellvertretenden Bürgermeisters Ange Caramante von anderen Surfern und Schwimmern in nur ein Meter tiefem Wasser gefunden: "Es gab keine großen Welle, es war sehr ruhig." Rettungskräfte versuchten noch vergeblich eine dreiviertel Stunde lang, den Mann wiederzubeleben.

Laut Medizinern habe der 41-Jährige ein Herzproblem gehabt, sagte Caramante weiter. "Er könnte einen Herzanfall beim Surfen erlitten haben." Dies müsse aber noch durch medizinische Untersuchungen bestätigt werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare