Neuerung in 2019

Dortmund: Revolution auf dem Weihnachtsmarkt - das gab es noch nie!

Der Dortmunder Weihnachtsmarkt führt in diesem Jahr eine Neuerung ein. In der Geschichte der beliebten Veranstaltung hat es das noch nie gegeben.

  • Auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund gibt es in diesem Jahr eine Neuerung.
  • Es gibt ein neues Getränk, das zuvor noch nie angeboten wurde.
  • Der Veranstalter hatte vor Jahren gesagt, das Getränk nicht anbieten zu wollen, um den Charakter der Veranstaltung zu erhalten.

Dortmund - Der Weihnachtsmarkt Dortmund zieht Jahr für Jahr weit mehr als 3 Millionen Besucher an. Diese dürfen sich 2019 auf eine Neuerung freuen, die es noch nie gab. Und zwar: Bier. Tatsächlich war es in den vergangenen Jahren so, dass der Weihnachtsmarkt kein Bier ausschenkte. Wer sich alkoholisch versorgen wollte, griff zu Glühwein, Punsch und Co.

Dortmund: Weihnachtsmarkt bietet erstmals Bier an

Das Bier auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt soll laut Veranstalter nicht "irgendeins" sein, sondern ein ganz spezielles. Die Veranstalter sprechen von einem Dortmunder Weihnachtsstadt-Bier. Wem der Begriff "Weihnachtsstadt" fremd vorkommt: Auch das ist eine Neuerung in 2019. Der Weihnachtsmarkt in Dortmund heißt ab sofort nicht mehr Weihnachtsmarkt, sondern Weihnachtsstadt.

Aber zurück zum Bier. Dieses wurde extra für den Dortmunder Weihnachtsmarkt gebraut. Zu kaufen gibt es das Bier allerdings nur an einem einzigen Stand. Er befindet sich an der Petrikirche (Höhe Saturn/DSW21-Kundencenter) am Stand mit dem Namen "Go-Gärtchen Glühwein". Das Bier wird nicht etwa aus Flaschen serviert, sondern frisch gezapft. Die Preise: 0,3 Liter kosten 3 Euro. Dazu kommen 3 Euro Pfand für das Glas.

Bier: Vor drei Jahren auf Weihnachtsmarkt Dortmund undenkbar

Kurios: Vor drei Jahren hieß auf die Frage unserer Redaktion, warum es kein Bier auf dem Weihnachtsmarkt gäbe, der Charakter des Weihnachtsmarkts solle nicht verloren gehen. Der Weihnachtsmarkt sei kein "Sauf-Markt", sondern eben ein Weihnachtsmarkt, ein Volksfest. Von diesem Credo scheinen die Veranstalter jetzt offenbar abgerückt zu sein.

Gebraut wurde das Bier in einer Gemeinschaftsaktion. Verantwortliche der Markthändler und Schausteller, sowie Braumeister der Hövels Hausbrauerei und Biersommeliers, wählten Malze aus, maischten, brauten und verkosteten. Anschließend wurde sogar über das Bier philosophiert, wie es vom Weihnachtsmarkt-Veranstalter heißt. Ja, in der Bierstadt Dortmund kann man über Bier philosophieren.

Bier auf Weihnachtsmarkt in Dortmund erinnert an Export

Und was ist dabei herausgekommen? Die Hersteller sprechen von einem Bier, das "nicht nur geschmacklich besonders geworden ist". Es hat einen Alkoholgehalt von 4,9 Prozent, ist untergärig und soll an ein Export erinnern. "Das ausgewogene und vollmundige Geschmacksprofil zwischen Hopfen und Malz und das dezent Bittere machen es zu einem harmonischen Gesamtbild", versprechen die Hersteller. Deutlich erkennbare Röstaromen seien demnach nicht nur im Geschmack zu erkennen, sondern sollen ein weihnachtliches Farbspiel aus Kupfer-, Bernstein- und Goldtönen ergeben.

Zur Erinnerung: Das Dortmunder Export half der Bierstadt Dortmund einst dabei, eine Bierstadt mit Weltruf zu werden. 1843 wurde es erstmals in Dortmund gebraut. Auch in München und Wien gibt es übrigens Biere, die als Export bezeichnet werden.

Bier statt Glühwein auf Weihnachtsmarkt in Dortmund - wer's mag...

Wer also keinen Glühwein oder keinen Punsch mag, dem könnte es mit dem Weihnachtsbier warm ums Herz werden - sofern man auf ein kühles Getränk bei niedrigen Temperaturen steht. dag

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare