1. Werra-Rundschau
  2. Panorama

Nie mehr im Stau stehen? Fliegendes Auto wird Realität

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Das entwickelte „Samson Switchblade“ ist eins der ersten fliegenden Autos.
Das entwickelte „Samson Switchblade“ ist eins der ersten fliegenden Autos. © Ricky Bassman/Imago

Per Knopfdruck mit dem Auto kurzerhand abheben: Das ist die Vision eines US-Unternehmens. Mit dem „Samson Switchblade“ soll das künftig möglich sein.

Kassel/Redmond – Tagtäglich ärgern sich viele Autofahrer über den Stau auf dem Weg zur Arbeit – wie praktisch wäre es, diesem per Knopfdruck zu entfliehen? Was suspekt klingt, ist tatsächlich Realität geworden: Das Startup-Unternehmen Samson aus den USA tüftelte 14 Jahre lang an einem fliegenden Auto. Jetzt hat das „Samson Switchblade“ die Zulassung der Flugbehörde Federal Aviation Administration (FAA) bekommen, wie das Tech-Portal New Atlas berichtet.

Um mit dem dreirädrigen Auto, in dem zwei Personen Platz finden, abzuheben, soll ein Knopfdruck reichen. Anschließend fahren zwei Flügel an den Seiten des Trikes aus und das Heck faltet sich zu einer T-Form. Ein Propeller im Heckbereich soll schließlich für den Antrieb sorgen. Könnte dieses Fahrzeug nun die Autobranche revolutionieren oder ist es doch nur eine technische Spielerei?

US-Startup entwickelt fliegendes Auto – So soll es funktionieren

Den Verkehr aufmischen wird der „Samson Switchblade“ in nächster Zeit wohl erstmal nicht. Nach der Flugzulassung wird zunächst mit den ersten Flugtests begonnen. Laut dem Unternehmen war das Trike bislang nur auf dem Boden unterwegs, wo es den Angaben zufolge bis zu 200 Kilometer pro Stunde erreichen kann. Getankt wird ausschließlich mit Super-Plus-Benzin.

Mit einem vollen Tank, in den 125 Liter passen sollen, könne das Fahrzeug bis zu 725 Kilometer in der Luft zurücklegen. Die maximale Fluggeschwindigkeit betrage rund 260 Kilometer pro Stunde. Sobald der Knopf zum Abheben gedrückt wird, erhebt sich das Trike allerdings nicht wie ein Hubschrauber vom Platz. Es benötigt, wie auch Flugzeuge, eine mehrere hundert Meter lange Startbahn. Mitten aus dem Verkehrsstau in wenigen Sekunden wegzufliegen, ist also mit diesem Fahrzeug nicht möglich. Auch VW will in das Geschäft der fliegenden Autos einsteigen: Der Konzern plant eine Passagier-Drohne.

Mehr als 1500 Vorbestellungen: Fliegendes Auto durchläuft erste Flugtests

Wie es nach erfolgreichen Flugtests für das „Samson Switchblade“ weitergeht, ist noch unklar. Jedoch scheint es schon einige Interessenten zu geben: Wie das Unternehmen Samson mitteilt, seien schon mehr als 1500 Vorbestellungen eingegangen, die den Entwicklern mehrere Millionen Dollar bescheren könnten. Ist das fliegende Trike dann verkaufsfertig und auf dem Markt, soll ein Fahrzeug um die 150.000 US-Dollar kosten.

Erhältlich sein soll es allerdings nur als Bausatz, was bedeutet, dass das „Switchblade“ selbst zusammen gebaut werden müsste. Dies könnte circa 2000 Stunden beanspruchen, bis das Fahrzeug schließlich einsatzbereit ist. Samson plane aber einen kostenpflichtigen Aufbauservice, der das Fluggerät für Besitzerinnen und Besitzer innerhalb einer Woche fertigstellen soll. Wer also mit dem fliegenden Auto nicht nur über den Boden, sondern auch durch die Lüfte rasen möchte, benötigt neben einer Menge Geld auch handwerkliches Know-how und viel Geduld. (asc)

In Deutschland erwarten künftige Autofahrer bald Änderungen: Die Regierung will die Fahrausbildung erneuern.

Auch interessant

Kommentare