Herzinfarkt im Zug von Berlin nach Hannover

Berlin - In einem Zug auf der Strecke Hannover-Berlin hat eine Person nach Angaben der Bahn am Freitagvormittag einen Herzinfarkt erlitten. Die zuvor freigegebene Strecke ist deshalb nun wieder blockiert.

Lesen Sie dazu auch:

Züge stecken stundenlang fest - wieder Strecke gesperrt

Knapp 2.000 Unfälle: Chaos total an Heiligabend

Notarzt und Rettungskräfte seien im Einsatz, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf dapd-Anfrage. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, konnte der Sprecher nicht sagen. Der City-Night-Line-Zug steht derzeit zwischen Stendal und Hannover. Er gehört zu den Zügen, die bereits in der Nacht mehrere Stunden auf der Strecke stehen bleiben mussten, weil sie wegen vereister Oberleitungen komplett gesperrt war.

Bahnchaos an Heiligabend - Strecke gesperrt

Bahnchaos an Heiligabend - Strecke gesperrt

Am Morgen war die Strecke teilweise wieder befahrbar, aus Berlin rollten wieder Züge. Wegen des Rettungseinsatzes stehen aber auch in dieser Richtung wieder die Bahnen. Und auch der Schnee macht der Deutschen Bahn wieder zu schaffen. Laut neuesten Informationen musste der Bahnverkehr zwischen Berlin und Hannover aufgrund heftigen Schneefalls erneut unterbrochen werden. Betroffen ist vor allem die Teilstrecke zwischen Wolfsburg und Hannover, informierte ein Zugbegleiter am Vormittag die Reisenden des ICE 942 per Lautsprecher-Durchsage.

Der Zug sollte von Berlin über Hannover nach Köln/Bonn-Flughafen fahren. Der Zugbegleiter kündigte jedoch einen Stopp in Wolfsburg an. Wie es von dort für die Fahrgäste weitergehe, konnte er zunächst nicht sagen.

dpa

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare