Hochwasser in Brandenburg: Lage weiter ernst

+
Eine Luftaufnahme zeigt eine Brücke ueber die Schwarze Elster in Elsterwerda (Brandenburg).

Potsdam - Der Präsident des Landesumweltamtes Brandenburg Matthias Freude hat die Hochwassersituation in Südbrandenburg als “ernst, aber unverändert“ bezeichnet. “

“Wir sind gut über die Nacht gekommen und die Deiche in Elsterwerda haben gehalten“, sagte Freude am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Nachdem in der Nacht das Wasser zunächst um zwei Zentimeter gestiegen war, ist es jetzt schon wieder zurückgegangen. “Das ist die gute Nachricht.“ Die weniger gute Nachricht sei, dass die Situation noch ziemlich genau zwei Tage auf diesem sehr hohen Niveau bleiben werde. “Für die Elster hat es dies noch nie gegeben.“

Hochwasser in Brandenburg

Hochwasser in Ostdeutschland

Insgesamt sind von der Flut große Teile von Südbrandenburg betroffen. “Nachdem am Mittwoch die Innenstadt von Elsterwerda evakuiert wurde, warten über 2000 Menschen darauf, dass sie zurück in ihre Wohnungen können“, beschreibt Freude die Lage. Während an der Neiße in den nächsten zwei Tagen das Schlimmste überstanden sein wird, werde die angespannte Lage an der Spree noch länger anhalten. “Da haben wir aber den Glücksfall einer ganz großen Talsperre, die auch noch für zwei Tage das Fassungsvermögen hat.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare