"Gutes" Mineralwasser schon für 13 Cent

Berlin - Gutes Mineralwasser muss nicht viel kosten. Schon für 13 Cent pro Liter bekommen Kunden im Supermarkt oder Discounter Wässer, die gut schmecken und eine gute mikrobiologische Qualität haben.

Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in Berlin, die für ihre Zeitschrift “test“ (Ausgabe 8/2011) 10 Hersteller- und 20 Handelseigenmarken untersucht hat. Nur eine Discountermarke sowie zwei bekannte ausländische Edelmarken, die für etwa 79 Cent beziehungsweise 1,20 Euro pro Liter zu haben sind, fielen beim Test geschmacklich durch und erhielten die Note “mangelhaft“. Die meisten anderen Wässer befanden die Tester für “gut“.

Insgesamt kamen die Warentester zu dem Ergebnis, dass jedes zweite Wasser mineralstoffarm ist. Bei diesen ähneln die Gehalte oft dem Trinkwasser in der Region, in der sie abgefüllt werden. Nur zwei Hersteller- und eine Handelseigenmarke “strotzen“ demnach vor Mineralstoffen - dazu zählt auch das Markenwasser mit den Essigsäurebakterien-ähnlichen Keimen.

Bei jedem Wasser suchten die Tester nach Keimen. Einzig in allen geprüften Flaschen einer bekannten einheimischen Marke fanden sie einen Keim, der Essigsäurebakterien ähnelt. Dieser gilt zwar nicht als gesundheitlich bedenklich. Der Hersteller muss der Stiftung zufolge aber prüfen, ob die Ursache natürlich ist oder mit der Betriebshygiene zusammen hängt.

Als “irreführend“ kritisierten die Warentester ein Wasser mit der Kennzeichnung “Bio“. Es enthalte nur wenige Mineralstoffe und sei sehr teuer. Zudem erfülle es die Eigenwerbung mit einer “Reinheitsgarantie durch strenge Richtlinien“ nicht: Der Flaschenverschluss sei mit PVC aus gesundheitlich bedenklichen Weichmachern abgedichtet.

Bei der Untersuchung der Stiftung Warentest schnitt Wasser mit Kohlensäure vom Discounter oder Supermarkt für 13 Cent pro Liter mit “gut“ ab. “Viele Eigenmarken von Aldi (Süd), Edeka, Lidl, Netto Markendiscount, Penny und Real schmecken tadellos“, hieß es in dem Bericht der Zeitschrift “Test“.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare