Mircos Polohemd gefunden

+
Mirco ist seit fast zwei Wochen verschwunden

Grefrath - Die Polizei hat das Polohemd des zehnjährigen Mirco aus Grefrath entdeckt, der seit fast zwei Wochen verschwunden ist.

Dies hätten DNA-Analysen des Landeskriminalamts einwandfrei bestätigt, teilten die Ermittler am Mittwoch in der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY ungelöst“ mit. Das graue Hemd habe auf dem Parkplatz gelegen, auf dem auch Mircos dunkelgraue Sporthose entdeckt worden war. Weil es durchnässt war, dauerte die Sicherung der DNA-Spuren länger. Die Ermittler hatten das Kleidungsstück vor gut einer Woche sichergestellt. Das Polohemd habe in der Nähe der Hose gelegen.

Polizei sucht nach Mirco (10) aus Grefrath

Bilder von den Ermittlungen im Fall Mirco (10) aus Grefrath

Bis zum Abend waren bereits rund 800 Hinweise bei der Polizei eingegangen, darunter auch mehrere aus den Niederlanden. “Einige dieser Hinweise sind sehr vielversprechend“, sagte Ingo Thiel, Leiter der Sonderkommission “Mirco“, in der ZDF-Sendung. Eine heiße Spur sei allerdings nicht darunter. Zum zwölften Mal schwärmten am Mittwoch wieder etwa 200 Polizisten auf der Suche nach dem Jungen aus. Sie durchkämmten das Gebiet nordöstlich der Ortschaft Vorst, wo Hunde vor einigen Tagen die Spur verloren hatten.

Die Suchaktion werde sich auch in den nächsten Tagen auf das Gebiet rund um Grefrath begrenzen, sagte Thiel. “Wir gehen davon aus, dass die Tat inmitten dieser Region begangen worden ist.“ Der Täter stamme vermutlich aus der Gegend. “Er könnte sehr unauffällig und gut in sein soziales Umfeld integriert sein.“ Insbesondere sucht die Polizei weiterhin nach dem Mobiltelefon des Jungen.

Mirco war am 3. September verschwunden, zuerst wurde sein Fahrrad gefunden, dann seine Hose. Die Ermittler gehen bisher von einer Entführung in einem Auto aus. “Der Täter hat Mirco wahrscheinlich in seine Gewalt gebracht und dann das Fahrrad ins Feld geschmissen“, sagte Thiel. Von dem Zeugen-Aufruf in “Aktenzeichen XY ungelöst“ versprechen sich die Ermittler zahlreiche neue Hinweise.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare