Polizei ermittelt in Münster

Lebensgefahr! Fahrerin rast mit fast 100 km/h an Kindern vorbei

+

Zu einer lebensgefährlichen Situation kam es im Straßenverkehr, als Kinder am Fahrbahnrand spielten – und ein Auto mit deutlich überhöhtem Tempo an der Gruppe vorbeiraste.

  • Raserin in Münster unterwegs
  • 25-Jährige fast doppelt so schnell wie erlaubt
  • Fahrerin gefährdet spielende Kinder

Münster – Immer wieder sorgt zu schnelles Fahren auf den Straßen für gefährliche Situationen und schlimme Unfälle. In Münster kam es nun zu einem lebensgefährlichen Szenario, bei dem Kinder involviert waren, wie msl24.de* berichtet.

96 statt 50 km/h: Raserin in Münster gefährdet Kinder

Am Dienstag spielten mehrere Kinder am Fahrbahnrand der Straße "Oberort" in Münster. Plötzlich raste ein Auto mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ihnen vorbei: Die Fahrerin war mit 96 km/h unterwegs – erlaubt waren jedoch nur innerorts übliche 50 Stundenkilometer.

Anwohner hatten sich bereits mehrfach darüber beklagt, dass in dem Bereich Autofahrer häufig zu schnell unterwegs seien. Daher kontrolliert die Polizei seit Kurzem öfter diese Straße in Münster. 

Keine Verletzten, aber Strafe für Raserin in Münster

Bei dem Vorfall am Dienstag in Münster wurden glücklicherweise keine Kinder verletzt. Jedoch hat das Rasen für die 25-jährige Fahrerin ein Nachspiel. Da sie fast doppelt so schnell unterwegs war als erlaubt, muss sie nun mit Punkten in Flensburg rechnen. Zudem erwartet sie eine dreistellige Geldstrafe sowie ein Monat Fahrverbot.

Eine andere Straftat deckte die Polizei in der Domstadt erst kürzlich auf. Die Beamten nahmen in Münster einen Serienverbrecher fest. Der Beschuldigte hatte gleich mehrere Diebstähle begangen und wurde auf frischer Tat ertappt. Derweil berichtet msl24.de* auch über diesen Fall: Ein Pizzabote wurde in Münster von drei Männern überfallen. Der Mann wurde dabei schwer verletzt.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare